Ölwechsel dq200 dsg

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ölwechsel dq200 dsg

      Hallo. Es heisst ja das Öl beim dq200 braucht man nicht wechseln.

      Wer macht es trotzdem und bei wieviel km? Warum
      Wer sagt bringt nix. Mach ich nicht.
      Warum

      Ich glaube da sind ja 2 verschiedene drin oder? Eins für Getriebe und eines für Mechatronik oder irre ich mich da?

      ANZEIGE
    • Meine persönliche Meinung, ohne spezifische DSG Erfahrung:

      Öl altert, egal wo es drin ist.
      Dementsprechend gehört es auch gewechselt, egal wo es drin ist.

      Bei BMW heißt es auch immer, dass die Automatikgetriebe keinen Ölwechsel benötigen.
      Das steht dort daher auch in keinem Wartungsplan.
      Fakt ist aber, dass der Hersteller (ZF) das stark relativiert.

      Naja, an einem ersetzten Getriebe verdient man eben mehr als an einem "Ölwechsel".

    • Fakt ist aber, dass der Hersteller (ZF) das stark relativiert.
      Warst Du auf dem Lehrgang bei ZF, oder woher hast Du die Info.

      Bei uns auf dem Lehrgang, bei ZF, wurde erklärt warum kein Öl gewechselt werden sollte und der Wechsel eben doch negative Konsequenzen haben kann.
      Es geht dabei um die Reibwerte der Kupplung, der sich je nach Bestandteilen im Öl ändern, das Steuergerät des Getriebes passt darauf hin immer wieder die Druckpunkte der Kupplungen an, das nennt sich dann Adaptionswerte.
      Wenn nun plötzlich neues ÖL im Getriebe ist, kann es sein das die Kupplungen rutschen, da der Druckpunkt nicht mehr passt. Die Adaptionswerte können zwar gelöscht und anschließend in einer Adaptionsfahrt wieder neu angelernt werden, oft passt es nachher aber nicht. Richtig adaptiert können sie dann nur noch in der Re­vi­si­on, was bedeutet Getriebe raus und zu ZF oder einem ZF Partner und dann wird es komplett überarbeitet.
      Also der Ölwechsel muss nicht gut sein, ich persönlich lasse es, ich habe aber auch noch eine GA Verlängerung, wenn was ist, wird es auf GA gemacht.
      Schlussendlich muss jeder für sich endscheiden was er tut, ich will auch keinen davon überzeugen es nicht zu tun, sondern nur erklären, warum es Hersteller eventuell lieber nicht machen und das es nicht immer nur am Gewinn liegt.
      Das hat übrigens jetzt nichts mit dem DQ200 zu tun, der hat eine Trockenkupplung, sondern ging nur um die Aussage (ZF). warum es beim DQ200 nicht gewechselt werden soll kann ich nicht sagen, bei VW hatte ich nur Lehrgänge zu Motoren, ich gehe aber davon aus, dass es auch dafür gründe geben wird.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von woupi ()

    • woupi schrieb:

      Warst Du auf dem Lehrgang bei ZF, oder woher hast Du die Info.
      Nein. Ich bin auch kein Mechaniker oder dergleichen und arbeite weder bei einem Autohersteller noch bei der ZF selbst.

      Und der Vollständigkeit halber nochmal: Ich rede hier weder vom DQ200, noch von anderen DSG, Sondern von "normalen" (ZF) Automatikgetrieben.
      Ich persönlich habe darüber wenig Ahnung und übertrage meine Meinung nur in Bezug auf Öl allgemein.

      Zu der Quelle der Info:
      Die ZF hatte dafür extra ein Informationsblatt.
      Das gab es zum einen auf Ihrer Homepage, zum anderen als Aushang im Servicepoint bei dem ich Schlussendlich war und zu guter letzt habe ich es als Antwort auf eine Email Anfrage erhalten, in der ich fragte, ob ein Wechsel bei meinem BMW nötig, empfehlenswert oder gar wie in vielen Foren oder von BMW selbst behauptet komplett überflüssig ist.

      Ich stelle es hier einfach mal ganz rein:

      ZF schrieb:

      Premium Ölwechsel ZF PKW Automatikgetriebe


      Ist ein Ölwechsel trotz Lebenszeitfüllung notwendig, bzw. sinnvoll?
      Die 5-, 6- und 8-Gang sowie das 4HP20 Automatikgetriebe von ZF sind mit jeweils speziell
      entwickelten teilsynthetischen oder vollsynthetischen ATF-Ölen wartungsfrei befüllt. Für die
      wartungsfreie Befüllung wird von normalen Betriebsbedingungen ausgegangen. Insbesondere
      beim Fahren mit sehr hohen Betriebstemperaturen kann eine erhöhte Alterung bzw. ein
      erhöhter Verschleiß der ATF-Öle auftreten. Darum ist es empfehlenswert bei
      überdurchschnittlichen Betriebsbedingungen wie:
      - Viel Autobahnfahrt im oberen Geschwindigkeitsbereich
      - Offensive, sportliche Fahrweise
      - Häufiges Fahren im Anhängerbetrieb
      am Automatikgetriebe eine Ölauffrischung (Ölwechsel) zwischen 80.000 km und 120.000 km,
      oder 8 Jahre je nach Belastung, durchzuführen.
      Zu beachten hierbei ist, dass nur das jeweils freigegebene ATF-Öl für den Ölwechsel verwendet
      wird und das der Ölwechsel nach den entsprechenden Vorschriften durchgeführt wird.


      Was ist der Unterschied des Premiumölwechsels der ZF Servicestelle zum
      normalen Ölwechsel?



      Beim ZF Premium Ölwechsel wird nicht nur der Ölfilter erneuert und das Öl abgelassen,
      sondern wir entfernen die Schaltsteuerung und können somit auch den Wandler nahezu
      vollständig entleeren. In und an der Schaltsteuerung werden dann noch verschiedene
      Verschleißteile erneuert (je nach Ausführung unterschiedliche). Mit diesem System werden
      beim Ölwechsel eines gängigen 6HP mit einem Öl Inhalt von 9 Liter zwischen 8 - 8,5 Liter Öl
      erneuert.

      Wird das Getriebe auch gespült (Tim Eckart Methode o.ä.)?


      Prinzipiell wird das Getriebe nicht gespült. Eine Spülung nach der Tim Eckart Methode mit
      einer Spülflüssigkeit ist laut ZF Herstellervorschrift nicht erlaubt. Eine Spülung mit
      freigegebenem Getriebeöl ist möglich. Aufgrund der hohen Erneuerungsrate des Öles von ca.85
      - 95% sehen wir das als nicht notwendig an. Können das aber auf Kundenwunsch durchführen
      (gegen Aufpreis).

      Interessant war für mich auch immer das Verbot der Spülung nach Tim Eckart.
      Gerade weil viele "Unwissende" immer behaupteten, dass der Wechsel unnötig sei und man lieber gleich die Spülung machen sollte.
      Die Hintergründe dafür hat ein ZF Mitarbeiter in einem BMW Forum einmal ausführlich und gleichermaßen eindrucksvoll geschildert.
      Kurzfassung: Die dort verwendete spezielle Spülflüssigkeit greift gewisse Materialien wie Dichtungen im Getriebe massiv an.
    • so haben wir es auf dem Lehrgang, allerdings differzierter, auch behandelt. Gerade der Punkt,

      ZF schrieb:

      zu beachten hierbei ist, dass nur das jeweils freigegebene ATF-Öl für den Ölwechsel verwendet
      wird und das der Ölwechsel nach den entsprechenden Vorschriften durchgeführt wird.
      wurde hervorgehoben und erklärt. Nämlich das eben nicht nur das Öl gewechselt, sondern auch noch Teile getauscht werden. Außerdem werden genau die Adaptionswerte gelöscht und neu angelegt, wie von mir beschrieben. Der Trainer sagte aber auch, dass man sich vorher 3 x überlegen soll ob man es macht, da es genau zu den von mir beschriebenen Problemen kommen kann und er sagte weiter, dass der Wechsel auch nur in den beschrieben extremen Fällen gewechselt werden sollte, diese würde so allerdings fast nie eintreten.
      Und nochmal, ich gebe nur zu Bedenken, entscheiden muss jeder selbst und ich habe auch nur vom Wandlerautomaten ZF geschrieben, habe ich extra erwähnt.
    • Moin,

      persönlich kann ich mir nicht vorstellen, dass es so etwas wie ein lebenslange Füllung gibt (wobei Lebenslang auch nicht ewig bedeutet...). Diese Füllung hällt dann so lange wie das Getriebe. Wenn dies aber dann defekt ist und getauscht werden muss... hmm... Da ich mein Auto ja etwas länger fahren möchte, bekommt das Getriebe bei 90.000km frisches Öl. Ob es etwas bringt, kann ich nicht sagen. Aber ich gehe lieber auf Nummer sicher, als später noch ein neues Getriebe kaufen zu müssen.

      Grüße

      Fahrzeugvorstellung und Langzeittest
      http://www.golf7freunde.de/index.php/Thread/4872-Fahrzeugvorstellung-und-Beginn-Langzeittest-Golf-Lounge-1-6-TDI-DSG/

      ab 2/16 mit 7.266km (EZ 6/15), momentan ~ 83.000km, angepeilt werden mind. 200.000km
      ab 3/17: Smart fortwo 451 Passion 52KW ~ 3.000km im Jahr

    • Bumblebee schrieb:

      …. Wir reden hier aber vom dq200.
      Habe ich ja geschrieben, mir ging es ehr um die pauschale Aussage in eine Richtung und man sollte einfach auch mal in die andere Richtung schauen, dazu habe ich versucht anzuregen und Gleichzeitig die Aussage von Lennox-89 richtig zu stellen.

      Ich Persönlich habe auch schon drüber nachgedacht, dass Öl an meinem DQ200 Getriebe zu wechseln, lasse es aber jetzt aus zwei Gründen:

      1. Weiß ich nicht in wie weit die Mechatronik/das Getriebe überhaupt geleert wird. Der Ölwechsel ist ja nicht vorgesehen, also wurde auch auf das leeren per Ölablassschraube gar kein wert bei der Herstellung gelegt. Darum wird bei ZF, dann ja auch die Mechatronik ausgebaut.

      2. Erlischt sogar die GA, laut Aussage meine VW Partners, wenn das ÖL einfach so gewechselt wird. Wenn im Zusammenhang mit z.B. dem tausch der Mechatronik das Öl gewechselt wird, dann ist dies dokumentiert und die GA erlischt nicht. VW möchte eben aus irgend einem Grund nicht das einfach so das ÖL gewechselt wird und wie geschrieben, kenn ich den Grund leider noch nicht dafür. Wobei dieser für mich jetzt auch mittlerweile uninteressant ist, da ich die GA einfach, so lange es geht, weiter bezahle und falls was sein sollte das Getriebe eben getauscht wird.
      ANZEIGE