Golf 7,5 Kauf mit Hindernissen und ein Autohaus, das doch nicht verkauft - trotz Vertrag

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Golf 7,5 Kauf mit Hindernissen und ein Autohaus, das doch nicht verkauft - trotz Vertrag

      Schon lange bin ich auf der Suche nach einem neuen und doch alten Golf 7,5 GTI.

      Ich wollte einfach noch mal einen mit fast voller Hütte und dem guten Discover PRO Radio mit Dynaudio und möglichst wenig KM auf der Uhr mein Eigen nennen. Doch das will mir einfach nicht gelingen. Schon zum 2. Mal ist mir jetzt bei einem Autohaus an der Leine - diesmal auf wundersamer Weise - einer "durchgebrannt". Wurde zuvor bei einem Autohaus in Gütersloh mein Traumgolf faktisch hinter dem Rücken meines Verkäufers von einem anderen Verkäufer verkauft - er wollte gerade den Vertrag mit mir machen und stellte plötzlich fest, dass die Karre schon druch einen Kollegen an eine Dame verkauft war, so machte das Autohaus an der Leine zunächst den Kaufvertrag und auch Ankaufvertrag mit mir - und anschließend ganz schnell wieder grundlos rückgängig. Ja ein Autohaus, dass scheinbar keine Autos verkaufen will! So was gibt es offensichtlich auch.

      Die Verhandlungen waren zunächst recht zäh, denn für meinen gepflegten Golf 7 GTI aus 2014 mit 80.000 auf dem Tacho wollte der Verkäufer erst nur einen lächerlichen Betrag bieten. Das Auto, ein Golf 7,5 GTI Performance mit nur 4500 KM auf der Uhr, was er im Laden hatte, hatte es mir aber voll angetan. Es war alles drum und dran. Angeblich sollte es sich bei dem Auto um ein gewandeltes Fahrzeug der VW-AG handeln. Einem Kunden habe es nicht gepasst. Ich hatte eine Probefahrt damit gemacht, war begeistert. Fest stand für mich: Den Wagen willste haben. Wieder daheim dann online einen Vertrag mit dem Autohaus abgeschlossen und die Differenzsumme voll bezahlt. Es wurde mir eine Vertragsbestätigung geschickt inklusive eines Abholtermins. Ich meldete stolz das neue Fahrzeug meiner Versicherung und erhielt eine EVB Nummer. Etwa 16 Stunden vor der Abhohung erhielt ich einen Anruf aus dem Autohaus. Das Auto sei - jetzt wird es interessant - im abgeschlossenem!!! Innenhof des Autohauses (2,50 Meter hohe Zäune, Videoanlage) von unbekannt an der Front beschädigt worden und könne so nicht ausgeliefert werden. Der Verkäufer schickte mir verschiedene Fotos von der Front des Autos, die einen Lackschaden zeigten. Dieser müsse natürlich eingetragen werden und das Fahrzeug gelte dann nicht mehr als unfallfrei. Na toll dachte ich. Erst mal waren alle Termine in der KFZ-Meldestelle fürn Allerwertesten und die Versicherung bereits gemeldet. Dann das Auto - eigentlich mein Traumwagen - bereits voll bezahlt per Überweisung - aber jetzt mit Macke?! Ich sprach direkt die Wertminderung an und erhielt daraufhin prompt meinen komplett gezahlten Betrag vom Geschäftsführer dieses nicht gerade kleinen Autohauses Retour überwiesen. Ist das so normal? Die Sache stinkt doch für mich zum Himmel. Als wenn man in letzte Minute verhindern wollte, dass ich dieses Auto kaufe, weil man vielleicht doch einen anderen Käufer hat? Was kann ich tun? Will auf jeden Fall noch zum Rechtsanwalt Regress prüfen lassen.

      ANZEIGE
    • Das Ding stinkt von vorne bis hinten.
      Aber wenn du Lust und Zeit hast, dich mit denen zu streiten, würde ich es drauf ankommen lassen.

      Ich finde immer wieder schön, wie Firmen ihre Verträge schön einseitig auslegen und selbst kündigen können etc. trotz Anzahlung usw.
      Aber WEHE du würdest das mal machen! Einfach so abspringen und das Geld zurück zahlen. Da wäre aber was los...

      Ich sehe es so: Kaufvertrag ist Kaufvertrag, der kann nicht einseitig einfach so aufgelöst werden. Das Auto ansich (die Sache) ist ja noch da. Also ab zum Anwalt damit :D

    • Warum nicht?

      Du kannst doch auch, laut Gesetz, innerhalb von 14 Tagen vom Kaufvertrag zurücktreten.

      In wie weit es dir dann das Autohaus schwer macht, sei mal dahingestellt.

      G7 Highline Mj.2016, rollt auf Madrid, ACC, Lane Assist, Dynamic Ligth Assist, VZE, Blind Spot-Sensor+ mit Ausparkassistenten, Discover Pro, RFK Low, DWA+, Park Assist / Pilot, Spiegelpaket, MFA Premium... :D
      VCDS ( Micro-CAN/ HEX V2 ) vorhanden :thumbsup:

    • @ MrAnderson:
      Das sehe ich auch so. Wobei ich ehrlich gesagt dann auch wieder kein Bock habe, wenn die sich so anstellen. Wer weiß, was mit dem Auto ist. Angeblich wurde es gewandelt. Im Display begrüßte es mit den Worten
      "Hallo Patrick..." Vielleicht ist ja auch ein Patrick hier, der einen neuen Golf 7,5 GTI mit nur wenigen Kilometern bei VW gewandelt hat und kann was dazu sagen?
      Jedenfalls war es ein geil ausgestatteter Wagen, den ich sehr gerne gehabt hätte. Es wird schwer werden, noch mal einen zu finden. Suche ja schon seit nem Jahr.
      Vielleicht kann mir wer nen Tipp geben, wie man an "Werkswagen" ran kommt, ohne ein VW-Mitarbeiter zu sein. VW stellt sich ja auch auf Stur. Die wollen ihre ID-Spielzeugautos mit Elektromotor und diesen blöden neuen
      Fummelgolf 8 mit Softwarefehlern vermarkten. Alternativ gibt es neu ja nur vergleichbar den I30N, dessen Preislisten ich gerade studiere. Allerdings hat der nicht das geile Digitaldisplay wie es der Golf 7 hat. Auch das Mediasystem ist nicht so doll und nur auf Höhe des Medias, was ich ja nicht noch mal haben will. Privat so ein Auto zu kaufen ist mir zu riskant. Wie gesagt am liebsten neu, aber das geht ja nur noch als US-Bürger.
      Was mich nur an dem Autohaus stört: Die lassen mich anreisen (über 200 Km eine Fahrt), sehen dass ich großes Interesse habe, lassen mit die Differenz bezahlen und Versicherung auch noch anmelden und SVK-Termin zwecks Ummeldung holen und dann wird das Auto aus dem INNENHOF!!!! angeblich beschädigt. Tzzz.. Will jetzt wenigstens Regress für die Fahrt und auch die Versicherungskosten haben. Mal sehen was der Anwalt dazu sagt.

      Ich hätte in meinem Golf 7 GTI so gerne Front Assist, Totwinkelassi, Abstandstempomat, Discover PRO, beheizbare Frontscheibe, AHK, Dynaudio, Digitaltacho. Kann man das alles wo nachrüsten lassen - oder ist es unmöglich. Würde ja gerne dann noch mal in mein Auto investieren und es fahren, bis es auseinanderfällt. Klar VW-Werkstätten verneinen das alles. Aber vielleicht kennt wer ne kleine Werkstatt, die so was kann und gut macht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von GTI-Heizer ()

    • Wie wärs mit Seat?

      Bei Seat sind auch die Händler weniger unter Druck. Dafür sind Nachlässe meist nicht ganz so hoch wie im VW Regal.

      Meinen TCR hab ich damals auch einem jungen Pärchen vor der Nase weggeschnappt - gab ne schöne Provision für meinen Verkäufer und ich bekam die original GTI Brille von ihm geschenkt :thumbsup:

      ___________
      Grüße,
      Marco
    • Wenn dann will ich noch mal nen Golf 7,5 GTI mit der folgenden Ausstattung: Hauptkriterium es soll ein HANDSCHALTER sein. Ich bin DSG-Hasser. 2. Kriterium: Nix unter DISCOVER PRO 2.5 DAB+ Dynaudio. Habe mich 7 Jahre mit diesem billigen Media-Schrott begnügt. Dann sollte sein: Digitaltacho, Ledersitze (z.B. Vienna), abgedunkelte Scheiben hinten, Abstandstempomat, Totwinkelassi, Verkehrszeichenerkennung. Dann ab 245 PS (performance) oder TCR, Clubsport - und nur maximal ein Vorbesitzer, keine Fahrschule, kein Mietwagen und weniger als 20.000 KM. Das ist verdammt schwer. Würde sofort zahlen - nix auf Pump. Hatte ich bei dem Autohaus, das nicht verkaufen will, ja auch gemacht.

      Problem ist, das alle Autos des Konzerns nur noch mit "Opamatik" (Automatik DSG) angeboten werden. Dazu dieser primitive, nicht durchdachte Fummelkasten mit der Problemsoftware an Stelle haptischer Schalter.
      So einen Murx will ich als Autokenner nicht. Einzig den T-Roc bekommt man noch mit haptischen Elementen, wie sie lange Zeit bei VW präsent waren. Nur der fährt eben nicht wie ein GTI.

      Wenn ich fremd gehe, dann wird es ein I30N!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von GTI-Heizer ()

    • @GTI-Heizer

      Zum Punkt Werkswagen:

      Theoretisch kann jeder wirklich jeder VW-Vertragshändler auf sogenannte "Pool-Fahrzeuge" im Verkauf zugreifen und die nach Kundenwunsch ordern.

      Darin befinden sich die VW-Werkswagen/-Dienstwagen, WA-Rückläufer, Leasingrückläufer, Aktions- + Tageszulassungen und der/die freie zentrale(n) Ankauf/Inzahlungnahmen, die noch die Kriterien für das Weltauto-Programm erfüllen.


      Praktisch wollen die meisten :) das verkaufen, was sie selbst aus dem Pool ankaufen + DAS, was ihnen VW mehr oder weniger "freiwillig" auf den Hof stellt. Da gibt's auch interne Kriterien bezüglich Verkaufszahlen und Händlergröße wer was bekommt.

      7,5er GTI als Werks-/Dienstwagen dürfte es kaum noch geben. SV und Varis dagegen schon noch.

      Im Dienstwagenbereich ist die Haltedauer je nach Anspruch 6-15 Monate. Da wird's für die Golf 7,5 Limo schon eng.

      Manchmal gibt's auch sogenannte "Werkshuren", die ohne EZ intern in den Werken oder in Ehra-Lessien im Zubringerverkehr mal bisschen länger laufen.

      Thema Nachrüstung:

      Prinzipiell ist (fast) alles machbar. Über VW direkt (fast) nix.
      Allerdings ist die MQB-Plattform schon "tricky", was insbesondere elektronische Nachrüstungen betrifft.
      Ohne ODIS-Zugang (GeKo) bekommt man eine Menge der Systeme nicht ans Laufen.

      Empfehlung:

      Sieh zu, dass das Relevanteste ab Werk verbaut ist.
      Ansonsten gibt's noch Rooooobert @Grubsche ;):thumbsup:
    • Das hätte ich gerne in meinem 2014er. Was würde so was kosten?

      Dateien
    • Gibt es eigentlich auch eine Art Automakler, dem ich meine Wunschkonfiguration eines golf 7,5 GTI nennen kann und er mir ihn dann besorgt?

      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von GTI-Heizer ()

    • @GTI-Heizer

      1. AID = neu gut 1.400€. Gebrauchte, je KM-Stand und Index 500 - 1.000€ + Anlernen (WFS). LWL braucht man auch noch.
      2. DP 2.5 = neu unbezahlbar. Gebraucht (Headunit & Screen) ab ca. 1.500 - xxxx€. Kommt auf die Version an. Mit oder ohne SIM-Card (Schnittstelle Business), ob DAB+ und Zustand/HW-Stand des Screen. Gepatcht, Karten-SW frei, Leistungsmonitor, KS off und solche Sachen.
    • Finde Handschaltung nun mal geil. Verstehe nicht, warum VW die aus solchen Autos verbannt. Beim DSG ist es doch meistens so, wenn man in den Gängen wühlt und nicht die Automatik arbeiten lässt, dass nach 2-3 Jahren einem das Getriebe wenn man Pech hat um die Ohren fliegt. Ich finde es auch schöner noch selbst die Kupplung zu treten und einzukuppeln. So ein Auto muss einfach "handgerissen" werden. Merkwürdigerweise wird bei den koreanoschen Trittbrettfahrern genau das Gegenteil forciert. Den I30N gab es lange Zeit nur als Schalter. DSG ist dort Sonderausstattung und erst seit kurzem buchbar.Na es ist halt Geschmackssache. Ich fühle mich in einem manuellen Auto eben am wohlsten. In einem Auto, wo ich direkt den Lichtschalter blind finde und auch an der Heizung mal eben drehen kann, ohne in einem Menü rumzufingern. Alles Sachen, die mir VW mit der neuen Produktpalette nicht mehr bieten wird. Lediglich der T-Roc ist noch "normal" geblieben, fährt aber trotzdem nicht wie ein GTI. Schade drum. Habe auch gehört, dass es wohl keinen Golf 9 mehr geben soll. Nach dem Abstieg mit dem 8er wundert mich das nicht. Viele Händler verfluchen den 8er ja auch.

    • Bei VW, zumindest beim R ist es umgekehrt.

      Der Handschalter macht Probleme. Hier gibt es verschlissene Kupplungen (habe die Kupplung bei meinem ersten R kulanterweise 2 mal kostenfrei ersetzt bekommen), Losräderrasseln und klappernde ZMS.

      Das DSG hält ewig - auch mit erhöhtem Kupplungsdruck im Fall von Tuning. Regelmäßige Wartung vorausgesetzt. Hier hast du weder mit dem DQ250 noch mit dem DQ381 Probleme zu erwarten.