Kaufberatung Variant TGI

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kaufberatung Variant TGI

      Hallo in die Runde,

      mein Name ist Severin und ich bin Neu hier.
      Angemeldet habe ich mich, da wir uns einen Golf 7 Variant kaufen möchten und ich gerne eure Meinung hören möchte, nachdem ich mir als stiller Mitleser schon einige Infos geholt habe und das Erdgasfahrer-Forum schon seit einiger Zeit Down ist.

      Wie schon gesagt, interessieren wir uns für einen Vari, gerne mit Erdgas-Motor (TGI) da wir bei uns in der Schweiz eine sehr gute Tankstellendichte haben und wir eher Wenig- und zudem noch Kurzstreckenfahrer sind, so das sich ein Diesel schonmal gar nicht lohnt.
      Von daher bleiben nur Benzin oder Erdgas (oder das warten auf einen E-Vari). Und nachdem wir unser Fahrprofil mal durchgerechnet haben, sind wir zu dem Ergebnis gekommen, das uns der TGI knapp 1250.- CHF günstiger kommt im Jahr als der 1.5 TSI OPF.

      Nachdem wir uns auf den Motor festgelegt und unser Budget mit 20000.- CHF definiert hatten, haben wir uns auf die Suche gemacht. Bloss Erdgas mit Anhängerkupplung und DSG sind schwer zu finden und wenn sehr teuer, so das man auch gleich einen Neuen ab Werk kaufen könnte. Momentan haben wir eine Offerte für einen:
      1.5 TGI Comfortline DSG Variant in Indium Grey mit ACC, AHK, Ergo Sitze, Trailer Assist, LED Scheinwerfer, Standheizung, DiscoverMedia und 5 Jahren Garantie bis 100000km für 41250.- CHF.
      Wobei bei dem Angebot schon Erdgasförderung und 22% Rabatt abgezogen worden sind. Den Rest würde ich über Kredit finanzieren.
      Eigentlich wollten wir am Freitag Unterschreiben, damit das Auto im Mai kommt.

      Jetzt ist mir über 2 Ecken ein gebrauchter TGI angeboten worden, den wir uns gestern noch angesehen haben und der uns auch gut gefällt. Es handelt sich um einen G7 Vari 1.4 TGI Comfortline, 11/14, 33000km, Night Blue Metallic mit ACC, AHK, DWA, Blind Spot, VZE, Lane Assist, PLA, Xenon Scheinwerfer mit LED und DLA, Ledersitze Vienna, Standheizung mit Dfreeze-Modul, PANO, DiscoverPro 1. Generation, 8-Fach bereift Sommer auf Toronto und Winter auf Aspen mit Schneeketten. Letzter Service mit MFK (also HU) wurde im 11/2019 gemacht. Ist von Privat und der Besitzer möchte gerne 17000.-CHF dafür haben, allerdings würde das DiscoverPro nicht mehr richtig arbeiten und müsste, da ausser Garantie für ca. 500.-CHF repariert oder gegen etwas anderes ausgetauscht werden.

      Wie schon gesagt gefällt uns dieser recht gut, vorallen die Ausstattung ist sehr hochwertig, das Fahrzeug sehr gepflegt und wir wären sogar in unseren Budget, dafür halt es 5 Jahre altes Auto...... Andererseits hat der 1.4 noch den Vollwertigen Benzintank und nicht nur die 9l Notration, für den Fall, das man mal im Urlaub keine Gastanke in der Nähe hat.

      Für uns stellt sich jetzt die Frage, ob etwas dagegen spricht den Gebrauchten zu nehmen. Hat sich mit dem Facelift etwas Grundlegend geändert, das man lieber ein FL Variant nehmen sollte?

      Kann man das neue DiscoverPro oder DiscoverMedia einbauen oder gibt es etwas besseres? Wie sieht es mit TrailerAssist aus? Ist der bei nen vFL nachrüstbar. Wie sieht das kostenmässig aus?

      Sorry für den vielen Text.....

      Jetzt bin ich auf eure Meinungen und Anregungen gespannt

      vielen Dank und schöne Festtage

      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Serpico ()

    • Hallo und willkommen hier im Forum!

      Zum TGI: Da werden wir dir wohl leider nicht viele Infos geben können, da der hier im Forum nicht wirklich vertreten ist...
      Aber bei den restlichen Fragen können wir dir mit Sicherheit weiterhelfen!

      Zu deinen Fragen:

      Vor-Facelift / Facelift
      Es haben sich einige Dinge geändert, aber nichts Weltbewegendes! Ich selbst hab einen 2016er und der steht einem FL-Golf eigentlich in Sachen Qualität in nichts nach. Gute Pflege natürlich vorausgesetzt.
      Auf Anhieb würden mir nur Schaumstoff-Dämpfer im vorderen Radkästen von vFL auf FL-Version zur Rostvorbeugung einfallen.

      Technik und Assistenzsysteme

      Anders sieht es natürlich schon mit den Assistenten aus!
      Ab dem Facelift kam eine verbesserte Scheibenkamera (Oben in der Mitte) und mit der kamen auch jede Menge neue Assistenten mit!
      Verbesserter LaneAssist, verbesserte Verkehrszeichenerkennung.... und so Sachen eben.

      ACC bis 210kmh regelbar gibt es aber auch zur Nachrüstung für den Vor-Facelift (sofern dein ACC im Gebraucht-Golf nur bis 160kmh regelbar ist)
      --> da geht es auch weniger um die zu fahrende Geschwindigkeit und mehr um die bessere Vorraussicht des Sensors (fährt sich etwas entspannter)

      Andere Umbauten sind auch machbar, bedingen aber neue Frontscheibe :) (Hallo Steinschlag!)


      Trailer-Assist

      Ob du den Trailer-Assist nachgerüstet bekommst, kann ich dir gerade nicht sagen. Aber der Joe @keys und Robert @Grubsche haben da viel Erfahrungen und können das sicher beantworten :D
      (Denke mit PLA 3.0 könnte es gehen..?)


      Discover Pro vom MIB 2 / 2.5 nachrüsten

      Eine gute, sinnvolle, machbare und preislich überschaubare Nachrüstung ist der Wechsel deines Discover Pro 1.Gen zu DP 2. Gen oder DP 2.5 Gen. vom Facelift.
      Ist auf alle Fälle eine Empfehlung!



      Dein TGI aus 2014 klingt nach echt voller Hütte und wenig Kilometern. Gutes Angebot!

      VG

    • Huhu und herzlich willkommen hier im Forum.

      Zu deiner Frage ob DM oder DP nachrüstbar ist.
      Beide Systeme sind ohne Einschränkungen nachrüstbar, jedoch müssen die Units gepatcht sein, damit diese funktionieren.

      Der Trailer Assist ist nachrüstbar, benötigt allerdings eine RFK high die den TA unterstützt. Auch brauchst du ein neues PDC stg bzw PLA stg.

      Bezüglich kosten kann man sich per PN unterhalten, da sich diese von Fahrzeugausstattung zu Fahrzeugausstattung unterscheiden.

    • Vielen Dank für eure Antworten!

      Grubsche schrieb:

      Zu deiner Frage ob DM oder DP nachrüstbar ist.
      Beide Systeme sind ohne Einschränkungen nachrüstbar, jedoch müssen die Units gepatcht sein, damit diese funktionieren.
      Ok, hat man durch das Patchen Nachteile? Ich hab gelesen, das VW das nicht unterstützt. Kann es passieren, das der Händler diese beim Service wieder deaktiviert?

      Muss es halt Frau noch verkaufen, da sie lieber den neuen möchte, statt irgendwelche Bastellösungen. Findet es halt Unsinnig, den alten zu kaufen und dann viel Geld für die Nachrüstungen auszugeben.

      Grubsche schrieb:



      Bezüglich kosten kann man sich per PN unterhalten, da sich diese von Fahrzeugausstattung zu Fahrzeugausstattung unterscheiden.
      Das verstehe ich. Glaube das beste wird sein, nach den Kauf zu jemanden mit VCP oder VCDS zu gehen und eine Admap? erstellen zu lassen, damit man sieht was für Steuergeräte verbaut und welche Softwareversion drauf ist.

      Aber kann man grob sagen, das 5000.- Euro zum Nachrüsten von:
      - DP MIB 2 oder 2,5
      - Lenkrad beheizbar
      - LED Rückleuchten
      - RFK High mit TA
      - TPMS mit Druckanzeige
      - Frontscheibe beheizbar mit Scheibenkamera Version 2
      - ACC 210 (wenn nötig)

      ausreicht, auch wenn 2 linke Hände hat?

      So könnte ich das meiner Frau vielleicht verkaufen ;)
    • MrAnderson schrieb:





      Zum TGI: Da werden wir dir wohl leider nicht viele Infos geben können, da der hier im Forum nicht wirklich vertreten ist...
      Ich kann da ein klein wenig dazu sagen. Fakt ist, dass man aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt hat und die Erdgasanlage sicher ist und meiner Meinung nach Umweltbewuster ist als diese ach so tollen elektro Fahrzeuge. Die Tanks müssen nach 20 Jahren ersetzt werden, weis aber nicht ob das für die Schweiz auch gilt. Auch ist dein Ölwechsel auf den festintervall codiert, was bedeutet alle 15.000km oder 1x im Jahr. Die Wartung der Anlage ist einfach, und hier in DE ist eine Gasanlagenprüfung alle 3 Jahre vorgeschrieben. Dies macht hierzulande der TÜV, Dekra usw. Ist auf jeden Fall kein Fehler sich für einen TGI zu entscheiden. Zu beachten ist noch dass die Reichweite je nach Qualität des Erdgas variieren kann.
    • Golf7Bazi schrieb:

      Ich kann da ein klein wenig dazu sagen. Fakt ist, dass man aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt hat und die Erdgasanlage sicher ist und meiner Meinung nach Umweltbewuster ist als diese ach so tollen elektro Fahrzeuge. Die Tanks müssen nach 20 Jahren ersetzt werden, weis aber nicht ob das für die Schweiz auch gilt. Auch ist dein Ölwechsel auf den festintervall codiert, was bedeutet alle 15.000km oder 1x im Jahr. Die Wartung der Anlage ist einfach, und hier in DE ist eine Gasanlagenprüfung alle 3 Jahre vorgeschrieben. Dies macht hierzulande der TÜV, Dekra usw. Ist auf jeden Fall kein Fehler sich für einen TGI zu entscheiden. Zu beachten ist noch dass die Reichweite je nach Qualität des Erdgas variieren kann.
      Danke für die Infos.

      Ich hab gerade den Kaufvertrag per E-Mail bekommen und am Montag kann ich den Wagen abholen ^^
    • also hier mal ein Update...

      Wie geschrieben haben wir am Freitag den Wagen gekauft, am Montag abgeholt und auf uns angemeldet. Der Verkäufer war super, hat uns noch rasch das tanken mit Erdgas gezeigt und uns wegen dem defekten DiscoverPro ein 2 Jahre altes TomTom Go 520 mitgegeben. Auch hatte er im Keller noch die Originalen VW-Tragstäbe samt Ski-Halter gefunden, welche er uns wegen Nichtgebrauch kostenlos überlassen hat.

      Die erste Familientour haben wir auch hinter uns. Nach 384km habe ich wieder 15kg H-Gas getankt. Ist natürlich kein Vergleich zu dem Subaru Outback den wir vorher hatten. Dieser war schon 15 Jahre alt und die Kombination 2,5i mit 4 Gang CVT-Getriebe hat sich gerne mal 10-12l auf 100km genehmigt :/

      Jetzt muss ich nur noch meine bessere Hälfte davon überzeugen, die Nachrüstungen zu genehmigen :thumbup: