Fahrwerk ausbauen für Fahrzeuge mit Mehrlenkerachse

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo
      Habe 2Federspanner gekürzt und damit Spanne ich die Feder im Radkasten.
      Radlagergehäuse hinten aufweiten mit einer selbstgemachten Schraube.
      Etwas Öl reinlaufen lassen das das Federbein gut rutscht.
      Vierkanntholz auf Höhe des Federtellers anpassen.
      Dann mit Brechstange gestützt auf dem Vierkantholz das Federbein
      aushebeln. Alles mit Gefühl. Mache ich schon ewig so.

      Gruß Uwe

      ANZEIGE
    • So, hab's geschafft. Das Fahrwerk ist drin und fährt sich mega.

      Ich habe einen 2.0 TDI und ich habe es nicht geschafft den Achsträger mit eingebauter Antriebswelle weit genug abzusenken. Habe zwei Tage alles mögliche ausprobiert. Letztlich habe ich mich dann für das lösen der Welle entschieden. Letztlich habe ich mich geärgert, dass ich es nicht gleich gemacht habe. Ich habe zuvor Rostlöser ca. Eine Stunde einwirken lassen und dann mit einem Knebel und einem (Edelstahl-) Rohr die Schraube gelöst. Lösen ging super, festziehen hat das Rohr leider nur bis 160 Grad mitgemacht. Also 200 nm und bei 160 Grad war das Material dann am Ende. Das Rohr hat's dann verbogen. Versuche morgen Mal ein Bild anzuhängen. Aber das sollte auch halten.

      Zum Lösen der Radnabe bin ich wie folgt vorgegangen:
      -Auto steht mit den Rädern auf dem Boden
      -den Nabendeckel der Felge habe ich entfernt
      -24er innenvielzahnnuss 3/4 Zoll, adaptiert auf 1/2 Zoll Knebel+ 1 Meter Rohr angesetzt
      - ein Helfer Stand auf der Bremse
      - Schraube gelöst um 90 Grad
      -Auto aufbocken (ganze Achse, ging dann leichter die Welle auszubauen)
      - Schraube entfernt (hierzu hilfsweise einen Schraubenzieher in eines der Belüftungslöcher der Bremsscheibe zwischen den Bremssattel zum sperren)
      -Radnabe mit sanften Hammerschlägen ausgetrieben bei eingeschlagener Lenkung
      - Welle zur Seite und dann kann man wunderbar absenken

      +Nachdem der neue Stoßdämpfer eingebaut war, habe ich die Nabe so gut es ging gesäubert, die Welle wieder eingeführt und eine neue Nabenschraube eingedreht.
      -Dann habe ich wieder einen Schraubendreher in die Bremsscheibe eingesetzt und die 200 nm angezogen.
      -Danach habe ich den Schraubendreher wieder entfernt, die Räder montiert, das Fahrzeug wieder abgelassen und einmal vor und zurück ausgerollt, damit sich die Verspannung durchs Absetzen lösen konnte.
      -wieder den Helfer die Bremse treten lassen und jetzt wieder mit Knebel und Verlängerung angezogen. In zwei Schritten je 90 Grad. Wobei mir bei 160 Grad ca. die Verlängerung kaputt gegangen ist. Laut erfahrenem Mechaniker unbedenklich, solange Schraubensicherung drauf ist und das ist es bei der neuen Schraube ja von Haus aus.

      Die Schritte zum lösen des feder Federbeins wiederhole ich jetzt nicht noch Mal.

      Für mich in meinem Fall eine klare Empfehlung die Welle zu lösen. Ich hatte unnötig Schiss davor und habe es mit viel Ärger, Zeit und Stress gelernt.
      Wichtig ist die Reihenfolge wie oben geschrieben einzuhalten. Wenn das Fahrzeug steht, maximal 90 Grad lösen. Bevor das Fahrzeug wieder auf die Räder gestellt wird, die Welle mindestens mit 120 nm vorspannen. Dann gibt's keinen Lagerschaden. Bin jetzt zufrieden und kann endlich wieder schlafen.

      Hoffe das nimmt dem einem oder anderen die Sorge vor der Antriebswelle und der Nabenschraube.

    • @Rodelkoenig
      Ja, das glaube ich. Hätte ich auch gerne so geschafft. Hatte die Vorderachse komplett angehoben und beide Koppelstangen entfernt. Hatte trotzdem keine Chance.
      Habe gerade gesehen, dass du einen GTD hast. Der ist glaube ich ein bisschen tiefer oder? Vielleicht ist das Federbein da kürzer. Es wirklich nicht viel gefehlt. Die neuen Stoßdämpfer vom Fahrwerk ließen sich beispielsweise problemlos einsetzen ohne viel nach unten drücken zu müssen.

      @Carsten TDI
      Hatte ich auch überlegt und die gesamte Unterbodenverkleidung schon zerlegt, aber an die Schrauben fand ich kam man echt bescheiden ran. Ich meine nicht die Zugänglichkeit, sondern das ansetzen des Werkzeugs war schwer, weil immer die Manchette im Weg war.

      Für mich war das lösen der Welle radseitig letztlich wirklich die einfachste Lösung.
      Ich muss dazu sagen ich habe keine Hebebühne gehabt, alles Parkplatzarbeit

      Danke euch auf jeden Fall für die Unterstützung
    • Eine Brechstange habe ich früher auch gebraucht um den Zapfen vom Traggelenk aus der Führung zu bekommen, war aber auch kein Problem.
      Ich werde es ja die Tage umbauen und am Getriebe die Welle lösen, sehe da kein Problem drin.

      Gruß Carsten
      Und geht auch alles in die Binsen, immer heftig weiter grinsen. :D
      Golf 7 2.0 TDI DSG Edition 40

    • Bin auf deinen Bericht gespannt.

      Das Traggelenk konnte ich einfach rausheben, da brauchte ich keine Stange. Das war tatsächlich der leichteste Teil am Umbau

      ANZEIGE
    • Mal ne Zwischenfrage...

      Kann es sein, dass sich da DSG und Handschalter unterscheiden? Wie gesagt, bei mir hat eine komplett Entlastung der Vorderachse gereicht, hatte aber auch beide Koppelstangen ab vom Stabi. Hatte ich zuerst nicht gesagt. Dann gings ohne ATW lösen.
      Ich habe einen Handschalter

    • Rodelkoenig schrieb:

      Mal ne Zwischenfrage...

      Kann es sein, dass sich da DSG und Handschalter unterscheiden? Wie gesagt, bei mir hat eine komplett Entlastung der Vorderachse gereicht, hatte aber auch beide Koppelstangen ab vom Stabi. Hatte ich zuerst nicht gesagt. Dann gings ohne ATW lösen.
      Ich habe einen Handschalter
      Möglich ist das bestimmt, ich werde es testen und bevor ich die ATW löse die Koppelstangen an beiden Seiten vom Stabi lösen.

      Gruß Carsten
      Und geht auch alles in die Binsen, immer heftig weiter grinsen. :D
      Golf 7 2.0 TDI DSG Edition 40

    • So heute habe ich mein prokit ,das ich schon 3 jahre liegenhatte eingebaut. Bin links angefangen da das die Seite mit den größeren aufwand sein sollte. Meine idee den gesamten Dämpfer mit einem Spanngurt in eingebauten zustand zusammen zu ziehen um die Antriebswelle unangetastet zu lassen habe ich verworfen. Der Spanngurt ist immer abgerutscht. Also habe ich mit sehr kurzen Federspannern die Feder gespannt und mit kraft aus dem Radträger bekommen. Zum wiedereinbau habe ich das Federbein dann doch mit dem Spanngurt zusammen gezogen um es wieder in den Radträger zu bekommen. Das ging recht gut.
      Auf der linken Seite habe ich dann die Antriebswell getriebeseitig abgeschraubt. Da bin ich mit 2 Verlängerungen gut drann gekommen. Ohne diese zu lösen habe ich den Dreieckslenker nicht tief genug bekommen.
      Er ist vorne von 370 mm auf 344 nach etwas rollen gesackt. Heute auch hinten eingebaut, da ist er nur 10 mm tiefer gekommen.
      sieht unmöglich aus. wird wohl an den bilsteindämpfern liegen. weiß noch nicht was ich machen soll.

      Golf VII 2,0 Diesel 150 ps. MT 6 Gang

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von dr.seuchenvogel ()