Fahrwerk ausbauen für Fahrzeuge mit Mehrlenkerachse

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schön. Genauso klappt es auch!

      Womit hast du die Klemmung gelöst? Ich hab ne 1/4" Ratsche reingedrückt und 45 Grad gedreht.

      ANZEIGE
    • Ich hab so eine Spezialnuss zum Spreizen der Stoßdämpferklemmung. Die ist oval und etwas abgeflacht. Die passt mit der schmalen seite rein, dann drehst du die um 90° und durch die abgeflachten Stellen verharrt die dann in der gespreizten Position.
      Allerdings unpraktisch auf Dauer, weil die Alu-Radlagergehäuse doch etwas leiden, wenn man es öfter ansetzen muss.

      Antriebswellen brauchte ich keine lösen, ABER ich hab die Feder in eingebautem Zustand gespannt und um den Dämpfer samt Feder etc. rauszubekommen, dann den Dämpfer kurz gestaucht...Spanngurt rum, dass er zusammengedrückt bleibt und dann rausgeholt.
      Das war aber NUR auf der Beifahrerseite erforderlich!

    • Rodelkoenig schrieb:

      FAZIT!

      Hab mir vor dem Umbau mehr Gedanken gemacht als ich es hätte machen müssen.

      Hinterachse:
      Sobald man den Stabi, den Stoßdämpfer und den "Radträger" gelöst hat ist es kein Problem. Dazu muss die Achse nichtmal oben sein. Eine Seite aufgebockt reicht. Um den belasteten Zustand zu simulieren, habe ich einfach einen weiteren Wagenheber genutzt und alles festgezogen.
      Da muss ich das Buch was ich habe aber bemängeln, weil nicht alle Drehmomente drinstehen.

      Vorderachse:
      Domlager ab, Stabi ab und Stoßdämpferklemmung ab. Alles reibungslos, immer wieder mit der Hilfe des Wagenhebers um Spannungen zu nehmen oder zu erzeugen. An der Vorderachse ist es jedoch besser gewesen beidseitig aufzubocken.


      Zum Fahrwerk:

      Hab ja nun das Eibach pro kit drin. Ich finds super. Nicht zuu tief, leichte Keilform. Maße gebe ich nochmal durch.
      Ich hatte vorher VA 270 und HA 265. Mal sehen. Bilder kommen dann auch mal
      Schonmal danke für den kleinen Bericht, Mittwoch ist meiner auch endlich dran :love:



      a_dogs_life schrieb:


      Womit hast du die Klemmung gelöst? Ich hab ne 1/4" Ratsche reingedrückt und 45 Grad gedreht.

      Gibt doch extra dafür von Hazet einen Spreizer, die 8€ habe ich mal investiert und dann schauen wir mal wie es klappt ^^
    • Rodelkoenig schrieb:

      Ich hab so eine Spezialnuss zum Spreizen der Stoßdämpferklemmung. Die ist oval und etwas abgeflacht. Die passt mit der schmalen seite rein, dann drehst du die um 90° und durch die abgeflachten Stellen verharrt die dann in der gespreizten Position.
      Allerdings unpraktisch auf Dauer, weil die Alu-Radlagergehäuse doch etwas leiden, wenn man es öfter ansetzen muss.
    • Kleine Korrektur:

      Es waren natürlich 370 vorn und 365 hinten! Nicht 2xx

      Gestern nach 3 Tagen war es an der VA 345 (-25) und hinten 360 (-5mm).

      Man sagt ja immer, dass sich das noch etwas setzt, aber warten wir erstmal ab.
      Beim Bora hatte ich das tatsächlich, aber nahezu nur an der HA.
      Solange der G7 jetzt nicht hinter unter 345kommt bin ich zufrieden :D

    • Da ich nächste tage auch meine federn einbauen möchte und mir zu dem problem was ausgedacht habe was funktionieren kann.
      ich habe vor das federbein oben zu lösen und einen spanngurt über den federteller zu legen und unter dem unteren federteller zu verschlingen. das andere ende an dem loch der pendelstütze befestigen. Oben an dem federteller kantenschutz aus kunststoffe unter den gurt legen mir er beim spannen gut rutscht. wärenddessen eine schraube von dem oberen federtell wieder einschrauben.
      dadurch sollte es möglich sein die antriebswelle nicht zu lösen.
      bislang ist das theorie in meinem kopf. ich würde eine 2teiligen gurt mit hacken verwenden.

      Golf VII 2,0 Diesel 150 ps. MT 6 Gang

    • wenn man nur die feder spannt wird das federbein nicht kürzer. es muß das domlader mit runter und das geht nur mit einem spanngurt im eingebauten zustand. zum federnwechseln gebe ich dir recht das sollte nur mit federspanner passieren.

      Golf VII 2,0 Diesel 150 ps. MT 6 Gang

      ANZEIGE
    • Kleiner Tipp von mir!

      Die Vorderachse lässt sich beim G7 sehr leicht machen, wenn man beide Seiten hochhebt und die Achse komplett entlastet ist. Dann braucht man auch nicht mit Achsträger lösen und so rumspielen. Dann reichts, wenn der Stabi ab ist, Dom und die Klemmschraube.
      So war es 1000mal leichter!

    • Rodelkoenig hat da recht. Wenn beide Seiten angehoben sind und die Koppelstangen auf beiden Seiten ausgehangen sind, dann kommt man wesentlich weiter runter. Beim Diesel hat's aber so alleine noch nicht gereicht. Habe heute die Info bekommen, dass die Antriebswelle beim Diesel wesentlich dicker sei als beim Benziner und es daher schwerer sei weit genug abzusenken. Ob's stimmt weiß ich nicht.

      Jedenfalls hängt es bei mir an der beifahrerseite und ich weiß aktuell nicht wie ich den Stoßdämpfer daran hindern kann auszufahren. Alles andere habe ich fertig.

      @dr.seuchenvogel
      Hatte dir auch ne PN geschrieben. Hatte gehofft du hast den Umbau schon durch.