EINTRAGUNGEN, ÄNDERUNGSABNAHMEN & TÜV FRAGEN

    • 225/35-19 auf 8,5x19 ET 45 geht, wie hier im Forum nach Gebrauch der Suchfunktion und etwas investierter Zeit für das Selbststudium zu hauf zu lesen ist, bereits keinesfalls selbstverständlich klar. Zu unterschiedlich sind Reifenfabrikate und die Karosserien mit ihren Toleranzen. Es sei nur mal der mögliche Achsversatz erwähnt. Manchmal klappt’s ohne nennenswerte Probleme, ein andermal ist’s sehr eng fast zu eng im Radhaus. Und mit 235er reizt du den knappen Platz völlig aus.
      Wie geschrieben les dich mal ein in das Thema.
      Und schön wird’s nach meinem persönlichen Geschmack auch nicht. Große Räder max. weit außen ohne Tieferlegung sieht nicht besonders knackig aus. Und ordentlich einsauen wird sich dein TCR bei Regen vermutlich auch...

      Gruß
      Rolf

      Sag doch einfach, wir fahren Golf!

      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von crankdoc ()

    • Platinum000 schrieb:

      Hallo 42day,

      danke für die schnelle Antwort.
      Hier die Nummer: 13-8015-A16-V04
      00267683.pdf

      Nein, der Wagen soll nicht tiefergelegt werden.

      Dachte, das würde mit den ET47er kein großes Problem aufgrund dass es bei ET45 mit 235er klar geht
      Hilft es, dass mein TCR durch die 19er ab Werk eine Lenkwinkelbegrenzung hat ?
      Danke!
      also ich habe jetzt auf der KBA Datenbank nachgeguckt, es gibt ein aktuelles Gutachten vom 04.09.2019 für diese Felge wo der TCR drin steht. Tut Gutachten nur mit 225/35 R19 für dein Fahrzeug. Da die Felgen sowohl für 225/35 als auch für235/35 geprüft ist, wäre die Eintragung was die Vorschriften angeht unproblematisch.
      Wo ich bedenke habe, ist mit der Radabdeckung an der Vorderachse. Es könnte wirklich knapp werden, aber man sieht es leider erst wenn die Felgen montiert sind. Hoffe ich konnte Dir damit weiterhelfen.
    • Male ne Frage zum Thema Eintragungen.
      Vor ca. 20 Jahren wurden ja bei Eintragungen von Felgen auch die Reifenmarke/Typ mit eingetragen, das wurde dann damals geändert, so dass man jeden Reifen der gleichen Größe fahren durfte.
      Nun ist es ja so, dass Reifen gleicher Größe je nach Hersteller und Typ unterschiedlich breit ausfallen. Hab ich bei der Eintragung halt nen schmalen 225er und es schleift nicht und wechsel später auf einen anderen der breiter ausfällt und es schleift, dann bin ich bei einer Kontrolle trotzdem fällig.
      Ist sowas ein Thema in den Prüforganisationen und wie wird damit umgegangen?

      Ein Bekannter (Polizist) sagte mir mal, dass sie bei einer Kontrolle auch erstmal alles anzweifeln können/dürfen, egal ob ich gerade vom TÜV-Gelände komme oder das Auto frisch im Autohaus gekauft habe.
      Also eben auch jegliche Eintragung darf erstmal angezweifelt und kurz im Rahmen ihrer Möglichkeiten überprüft werden, kommt es da zu Unklarheiten oder Zweifeln, dann wird sichergestellt und ein amtlich anerkannter Sachverständiger urteilt dann darüber.

      Gti TCR coming soon > 03/2020
    • Sebbel schrieb:

      Male ne Frage zum Thema Eintragungen.
      Vor ca. 20 Jahren wurden ja bei Eintragungen von Felgen auch die Reifenmarke/Typ mit eingetragen, das wurde dann damals geändert, so dass man jeden Reifen der gleichen Größe fahren durfte.
      Nun ist es ja so, dass Reifen gleicher Größe je nach Hersteller und Typ unterschiedlich breit ausfallen. Hab ich bei der Eintragung halt nen schmalen 225er und es schleift nicht und wechsel später auf einen anderen der breiter ausfällt und es schleift, dann bin ich bei einer Kontrolle trotzdem fällig.
      Ist sowas ein Thema in den Prüforganisationen und wie wird damit umgegangen?

      Ein Bekannter (Polizist) sagte mir mal, dass sie bei einer Kontrolle auch erstmal alles anzweifeln können/dürfen, egal ob ich gerade vom TÜV-Gelände komme oder das Auto frisch im Autohaus gekauft habe.
      Also eben auch jegliche Eintragung darf erstmal angezweifelt und kurz im Rahmen ihrer Möglichkeiten überprüft werden, kommt es da zu Unklarheiten oder Zweifeln, dann wird sichergestellt und ein amtlich anerkannter Sachverständiger urteilt dann darüber.
      früher hatten wir ja eine Reifenbindung, deswegen wurden auch die Reifenmarke mit eingetragen. Diese Reifenbindung gibt es nur noch bei Motorrad, bei alles Kraftfahrzeugen nicht mehr.

      Bei der Einzelabnahmen wird deswegen der Istzustand immer per Fotos dokumentiert, wenn später der Reifen gewechselt wird und es kommt zum Fremdkontakt dann ist es Sache des Halters.

      Zu dem Anzweifeln der Eintragungen, ja die Behörden können ruhig alles anzweifeln. Jedoch wenn der Sachverständiger „ sauber „ gearbeitet gibt’s keine Probleme. Und einfach werden die Polizisten das auch nicht machen, denn wenn bei der Zwangsverführung nichts festgestellt wird, muss die Behörden die Kosten für das Gutachten tragen. Und das will keiner von den Polizisten, glaube mir..
    • 42day schrieb:

      Platinum000 schrieb:

      Hallo 42day,

      danke für die schnelle Antwort.
      Hier die Nummer: 13-8015-A16-V04
      00267683.pdf

      Nein, der Wagen soll nicht tiefergelegt werden.

      Dachte, das würde mit den ET47er kein großes Problem aufgrund dass es bei ET45 mit 235er klar geht
      Hilft es, dass mein TCR durch die 19er ab Werk eine Lenkwinkelbegrenzung hat ?
      Danke!
      also ich habe jetzt auf der KBA Datenbank nachgeguckt, es gibt ein aktuelles Gutachten vom 04.09.2019 für diese Felge wo der TCR drin steht. Tut Gutachten nur mit 225/35 R19 für dein Fahrzeug. Da die Felgen sowohl für 225/35 als auch für235/35 geprüft ist, wäre die Eintragung was die Vorschriften angeht unproblematisch.Wo ich bedenke habe, ist mit der Radabdeckung an der Vorderachse. Es könnte wirklich knapp werden, aber man sieht es leider erst wenn die Felgen montiert sind. Hoffe ich konnte Dir damit weiterhelfen.
      Vielen Dank! :)