Radwechsel - Zubehör und How to?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Radwechsel - Zubehör und How to?

      Thema klingt blöd aber mir fiel nichts besseres ein. Da die Werkstätten hier teils 2-4 Wochen vorlauf haben oder alternativ die Ketten 20-50€ verlangen will ich es in der TG lieber selber machen. Die ist trocken, kalt aber eben. Da VW selber kein Werkzeug mehr hat, gibt es bei Aldi Süd gerade passendes Material.
      Drehmoment ist wahrscheinlich überall das gleiche, hier 60-210NM. Der Wagenheber macht mir da mehr Gedanken, der hat eine sehr kleine Aufnahmefläche ähnlich einem Punkt sowie wirkt sehr hoch um unters Auto zu passen.Ich habe leider nicht viel Platz alles zu verstauen, sonst hätte ich einen Rangierwagenheber für 30€ gekauft und fertig. Kennt da jemand etwas kompaktere aber stabile und für den Lack/Rahmen sichere?

      Gibt es sonst etwas zu wissen? Sollte man, wenn das Rad runter ist noch was fetten oder checken? Wie viel Drehmoment braucht die Alufelge sowie Stahlfelge bei 17" und 16"?

      Ja blöde Fragen, aber bisher hats immer die Werkstatt in der Großstadt gemacht für 10€. Jetzt in Bayern ist das seit Jahren immer ein Glücksspiel wo und wann und wieviel und es reicht irgendwie :facepalm:

      ANZEIGE
    • Auch wenn fachlich nicht ganz richtig ziehe ich alle Räder meiner Fahrzeuge (das waren einige) mit 130Nm an. Ich denke sowieso das die günstigen Drehmomentschlüssel nicht sonderlich genau sind, vor allem auf längere Sicht.

      Was den Wagenheber angeht, hatte ich auch einen für 30€. Sogar "Low-Profile" also tiefer. Aber der Aufnahmeteller von etwa 5cm war Schrott! Wenn du passende Aufnahmen am Fahrzeug hast, mag das gehen. Unterm Schweller machst du dir damit aber einiges kaputt.
      Ich habe mit einen von TrendLine (glaube ich) bei Amazon gekauft. Mit 130€ nicht günstig, aber geht gute 50cm hoch (bei dem kleinen kam ich kaum unter das Auto). Der hat einen 12cm Teller und ne Gummiauflage kann man von dritranbietern dazu kaufen.

      Baust du Turbo auf Diesel, läuft Diesel wie Wiesel :D

    • Der aktuell bei Aldi Süd angebotene Wagenheber ist Mist. Nimm einen normalen billigen. Habe mir vor ner Weile den hier geholt und bin hinreichend zufrieden:
      ref=ppx_yo_dt_b_asin_title_o07_s01?ie=UTF8&psc=1

      Zum Schonen von Lack/Unterbodenschutz noch so ein Gummiteil:
      ref=ppx_yo_dt_b_asin_title_o07_s00?ie=UTF8&psc=1

      Wenn Rost an der Kontaktstelle von Felge und Radnabe ist, mit einer Drahtbürste sauber machen. Gewinde auf garkeinen Fall fetten. Die Reifen mit mehr Profil gehören nach hinten. Einige Reifen haben eine Laufrichtungsbindung, da ist dann auf der Seite irgendwo ein Pfeil, oft mit Rotation beschriftet. Das unbedingt beachten. Schrauben natürlich über Kreuz anziehen und erst alle handfest bevor du volles Drehmoment draufgibst. Drehmomentschlüssel nach Anleitung benutzen und unbedingt nach dem Benutzen wieder vollständig entspannen, sonst verstellt der sich massiv. Achso, Schrauben anlösen, bevor man das Auto anhebt und natürlich Gang rein und Handbremse anziehen.

      Laut meinem Handbuch bekommen die Schrauben 120Nm.

    • Default_usr schrieb:

      Auch wenn fachlich nicht ganz richtig ziehe ich alle Räder meiner Fahrzeuge (das waren einige) mit 130Nm an. Ich denke sowieso das die günstigen Drehmomentschlüssel nicht sonderlich genau sind, vor allem auf längere Sicht.
      Das Drehmoment sollte man echt nachschauen, kenne Autos die bekommen nur 80-90Nm, da ist 130 schon extrem viel.
      Bei richtiger Verwendung (nach Gebrauch entspannen), sollten selbst die günstigen Drehmomentschlüssel so im Rahmen +-10-15Nm arbeiten. Das reicht, dass man nichts kaputt macht und sich auch nichts löst.
    • Der Wagenheber sieht etwas besser aus, so einen ähnlichen gibt es bei Hornbach auch für 5€ weniger. Sieht sogar exakt gleich aus und nur 22,50 statt 27€.Muss die mal vergleichen. Diese Schutzkappen hole ich mir auf alle Fälle, das hatte ich schon gedacht eh was kaputt geht. Reichen da diese V-Förmigen aus?

      - Drehmoment von Aldi ausreichend für den reinen Radwechsel oder andere Empfehlungen (bin kein Profi und soll nur dafür sein und zum nachziehen)
      - welcher Wert am Drehmoment
      - sonstige Tipps was man tun kann wenn der Reifen eh runter ist oder was man machen muss für den Golf um ihm die Liebe zu erweisen

    • n4rf schrieb:

      Wenn Rost an der Kontaktstelle von Felge und Radnabe ist, mit einer Drahtbürste sauber machen. Gewinde auf garkeinen Fall fetten.
      Gibt es ein sinnvolles Mittelchen welches man nach der Reinigung mit der Drahtbürste zwischen Felge und Radnabe auftragen kann damit sich beim späteren Wechsel die Felge leichter löst?
    • Floh schrieb:

      Gibt es ein sinnvolles Mittelchen welches man nach der Reinigung mit der Drahtbürste zwischen Felge und Radnabe auftragen kann damit sich beim späteren Wechsel die Felge leichter löst?
      Manch einer mag da jetzt wieder mit dem Kopf schütteln da es sicher auch Alternativen gibt, aber ich benutze speziell dazu entwickelte Radnabenpaste von Liqui Moly.
      Das Argument, dass das "überteuert" sei kann ich auf den ersten Blick verstehen. Aber lies dir mal Rezessionen dazu durch. Es wird oft drauf eingegangen, wie ergiebig das Zeug ist. Und auch ich verwende meine erste Dose bereits seit gut 10 Jahren und und gehe mittlerweile davon aus, dass sie (wie ebenfalls in Rezessionen gelesen) noch bis zu meinem Lebensende reicht. Und das für um die 10 €...
      Ob da die so hochgelobten anderen Mittelchen wirklich günstiger sind wage ich zumindest mal zu bezweifeln ;)
    • Wenn´s denn funktioniert sind 10€ auf jeden Fall nicht zu viel. Verwendest du die Paste von Liqui Moly schon länger am Golf 7 und bist du zufrieden? Wenn die räder mal fest sitzen, greife ich da vielleicht auch mal zu :)

      Ich kenne nur immer recht wiedersprüchliches zu solchen Sachen. Der eine sagt Kupfer, der nächste Keramik, der dritte sagt damit gammelt es noch mehr. Und da hab ich die Erfahrung gemacht wenn du 10 leute fragst, hast du 11 meinungen.
      Bei Ford war das sogar bei den Bremsklötzen so. Erst hatten sie ne Paste damit die nicht quitschen und festgammeln, ein knappes Jahr später durfte die Paste auf gar keinen Fall mehr verwendet werden. Hat mit dem Material vom Träger wohl nicht gepasst.

      Bisher mach ich die Nabe bei jedem wechsel sauber, das reicht auch.

      Baust du Turbo auf Diesel, läuft Diesel wie Wiesel :D

    • Marcoma06 schrieb:


      weis nicht mehr genau wie weit du weg bist von mir, aber wenn es nicht zuweit ist, kannst sonst auch kurz vorbeikommen und wir stecken die kurz um dann brauchst nix kaufen.
      Also von Kempten ist dann doch schon etwas weit dafür :D Hab jetzt besagten Wagenheber vom Hornbach (war der letzte) und schau dass ich den Schlüssel vom Aldi bekomme. Leider bereits stark ausverkauft :(
      Und dann gehts los und hoffentlich halten die Räder bis nächstes Jahr :whistling::thumbup:
      ANZEIGE
    • koenigdom schrieb:

      Wieso guckt ihr nichtmal in den Thread den ich verlinkt habe, dann muss man nicht alles doppelt schreiben
      Volle Zustimmung.

      Da jetzt hier aber ohnehin schon offen ist und der Titel des anderen Threads "nur" von Werkzeug spricht (auch wenn auf die Radnabenmittel dort schon eingegangen wurde) in aller Kürze:

      Bin mit der Radnabenpaste mehr als zufrieden!
      Erfüllt seinen Zweck quasi zu mehr als 100 %.
    • Blöde Frage. Der Drehmomentschlüssel kann laut Anleitung nur „Rechtsanzug“ und nicht zum löse. Soweit so gut und nicht schlimm. Kann man diesen dennoch zum lösen nehmen, oder beschädigt man dann an den Schrauben oder dem Schlüssel selber was?

      Kollege vom Fuhrpark meinte neulich das würde schon gehen, aber da ist es ja auch egal wenn kaputt kauft man halt neue auf Kosten der Allgemeinheit :thumbdown:

    • Ich würde immer schauen, dass man den Drehmomentschlüssel nicht über den "klick" hinaus belastet. Wenn du so einen günstigen bis 210Nm hast, den einfach auf 200Nm einstellen, damit solltest du die Schrauben lösen können. Ist dann keine andere Belastung als ein Festziehen einer Schraube. Nicht zwingend Sinn der Sache, aber nicht schlimm.

    • Ja habe ich. Ist ein Makita 18V und das Ding ist der Hammer. Beim wechsel vom Fahrwerk habe ich die Achswellenschraube damit gelöst. Habe gedacht das schafft der nie, aber Pustekuchen, die hat er ohne Probleme gelöst. Mit festsitzenden Radschrauben hat er gar keine Probleme. Von mir gibt es dafür 5 Sterne. Wer öfter Räder wechselt für sich, oder Familie oder Nachbarn ist das Ding ein muss