Golf 7 gegen Golf 7 GTI Perf.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dachte ähnlich. Die Alternative wäre, ich überweise die 50,02€ auf ein Nebenkonto und zahle davon die Inspektionen. Was am Ende übrig bleibt kann dann anderweitig benutzt werden. :)
      Dennoch will mir nicht aus dem Kopf gehen, dass ich eventuell etwas sparen könnte mit dem Wartungsvertrag. Dass VW dabei nicht draufzahlt ist klar, doch die zahlen ja ganz andere Preise für die selbe Leistung als ich ohne Wartungsvertrag. :P

      ANZEIGE
    • Hallo @'fnL
      Wenn du sagst du bewegst dein Auto wirtschaftlich und schaust auf den Verbrauch usw. dann frag ich mich warum du dir einen GTI zulegen willst.
      Du gehörst dann auch zu der Spezies die mit ihrem GTI auf der rechten Spur mit 120- 130 rumschleichen damit der Wagen nicht zu viel Verbraucht. :D
      Ich muss immer schmunzeln wenn ich so etwas sehe.
      Beim Diesel kannst du auch mal dranlatschen ohne das du arm wirst.
      Ich denke das du mit dem GTI nicht glücklich wirst,aber das musst du natürlich wissen was du machst.
      Wenn ich deinen durchschnitt bei deinem Diesel sehe,da komm ich nicht hin.
      Liege bei etwa 6-6,5 Liter hab aber Spaß beim Fahren und mir ist der Verbrauch auch egal,sonst hätte ich mir den 1,6 Diesel gekauft wenn ich sparen wollte.

    • Tja, hier scheiden sich wie immer die Gemüter.
      Daher kann dir niemand eine wirklich objektive Aussage geben, ob es sinnvoll ist oder nicht.

      Nur so zum Beispiel, weil es gerade gut passt.

      Heute ist meiner in der Inspektion.
      Er ist vier Jahre alt und dementsprechend werden Zündkerzen, Öl und Luftfilter gewechselt.
      Ich selbst habe vor zwei Jahren einen Wartungsvertrag abgeschlossen, aber einen kleinen, weil ich nicht mal 10.000km im Jahr fahre.
      Daher auch nur das Nötigste. Er kostet so um die 22 Euro im Monat.
      Das sind 22 Euro x 12 Monate = 264 Euro im Jahr.

      Ich denke, dass ich da heute ein paar Euro durch den Wartungsvertrag spare. Wenn auch nicht viel.
      Zudem fahre ich heute kostenlos mit einem VW Arteon herum, weil ich den als Ersatzauto bekommen habe.
      Muss nur den Sprit bezahlen. Und das sind nicht mal 10 Euro, wo ich verfahren werde. Außer ich mach noch mal kurz einen Abstecher
      auf die Autobahn, um die Pferdchen zu spüren.

      Und ich kann ja auch wenn ich Bock habe zwei Mal im Jahr hingehen. Es sind insgesamt sechs Termine in 3 Jahren frei.
      Für mich war das daher klar, dass ich einen Servicevertrag abschließe.
      Ist aber wirklich sehr individuell. Und niemand kann dir wie gesagt eine verbindliche Antwort geben.

      Wie teuer wäre es für mich ohne Vertrag, wenn Öl, Filter und Kerzen gewechselt werden?
      + Arbeitszeit? Kommt die noch dazu? Die ist ja zum Glück auch abgedeckt.
      Dankeschön!

      LG
      Carsten
    • Molle schrieb:

      Hallo @'fnL
      Wenn du sagst du bewegst dein Auto wirtschaftlich und schaust auf den Verbrauch usw. dann frag ich mich warum du dir einen GTI zulegen willst.
      Du gehörst dann auch zu der Spezies die mit ihrem GTI auf der rechten Spur mit 120- 130 rumschleichen damit der Wagen nicht zu viel Verbraucht. :D
      Ich muss immer schmunzeln wenn ich so etwas sehe.
      Beim Diesel kannst du auch mal dranlatschen ohne das du arm wirst.
      Ich denke das du mit dem GTI nicht glücklich wirst,aber das musst du natürlich wissen was du machst.
      Wenn ich deinen durchschnitt bei deinem Diesel sehe,da komm ich nicht hin.
      Liege bei etwa 6-6,5 Liter hab aber Spaß beim Fahren und mir ist der Verbrauch auch egal,sonst hätte ich mir den 1,6 Diesel gekauft wenn ich sparen wollte.
      Fahre ca. 50km auf die Arbeit (ein Weg). Da brauche ich nicht zu heizen, da langt es wirklich mit 120-130 zu fahren, auch mit einem GTI. Mir geht es darum, die Leistungsreserven zu haben, wenn ich sie brauche und auch entsprechend auch mal spaßiger fahren zu können. Bin den 1.6er Diesel Probe gefahren und hatte so einen auch mal mit DSG als Ersatzwagen als ich Inspektion hatte. Absolut untermotorisiert fand ich den. Vom Verbrauch lag ich da 1-2l höher als bei meinem 2.0TDI.

      Der GTD wäre noch eine Option gewesen, da stört mich aber, dass es Euro 6dTEMP erst mit dem neuen Modelljahr gibt und da die Auslieferung laut meinem Händler Januar/Februar liegt. Außerdem kostet der Wagen mehr als der GTI in allen Belangen, außer den reinen Verbrauchskosten, mit denen ich auch mit dem GTI leben kann.

      Ich habe klare Vorraussetzungen an den Neuen:
      - Automatikgetriebe (bzw. DSG)
      - Abstandstempomat
      - Keyless System
      - Navi mit Apple CarPlay/Android Auto
      - Mehr Leistung als aktuell (und davon hat der GTI ja mehr als genug)
      - Auch verbrauchsschonende, reine Fahrten auf die Arbeit sollten möglich sein, ohne dass mein Budget in Flammen aufgeht. :)

      Letzteres ist ganz klar bei einem Diesel besser, aber der GTI lässt sich ja auch human bewegen. Wenn ich auf Spritmonitor schaue rechne ich mal mit <= 8,5l/100km. Das ist in Ordnung, speziell weil man auch Super E5 tanken kann. (Der Cupra als Gegenbeispiel gönnt sich 0,5-1l mehr und laut Händler und Empfehlung des Herstellers soll nur Super Plus oder besser getankt werden)

      Ich war noch nie jemand, der einen dauerhaft schweren rechten Fuß hat, dennoch fahre ich recht zügig und vorrausschauend, woher auch der Verbrauch beim TDI herrührt. Auf die Arbeit fahre ich eigentlich stetig 100 (Land) bzw. 130-140 (Autobahn) und auf der Heimfahrt (140-150). Hin und wieder auch mal 200 auf der Heimfahrt. :)

      Carstilein schrieb:

      Tja, hier scheiden sich wie immer die Gemüter.
      Daher kann dir niemand eine wirklich objektive Aussage geben, ob es sinnvoll ist oder nicht.
      Grundlegend ließe sich das ja berechnen. Deshalb wäre die Frage, ob mein Ansatz in Post #19 vollständig ist, ob was fehlt oder ob ich irgendwo etwas falsch angesetzt habe. Das Problem mit dem Vertrag liegt ja darin, dass ich um eine Entscheidung zu treffen, wissen muss welche Inspektionen bei der angegebenen Laufzeit anfallen und wie diese zu taxieren sind. Da habe ich leider Probleme mit, da mir schlicht das Know-How fehlt was alles anfällt und was das so in etwa kostet.

      Bisher hatte ich auch einen Wartungsvertrag und bin Monat für Monat der Meinung, es hat sich nicht gelohnt. Da der aber nachträglich gebucht wurde, ist er auch deutlich teurer als ein Vertrag zu einem Neuwagen. :)
    • dr.seuchenvogel schrieb:

      Hat der GTI schon 6d Temp?
      Laut den zwei Händlern, die in Frage kommen, würde der GTI Performance ab MJ19 mit Euro 6 AG (6d-TEMP) mit OPF ausgeliefert. Wenn ich also absofort bestelle würde ich ein solches Fahrzeug bekommen.

      Euro 6 AG steht auch bei Wikipedia drin:

      Wikipedia schrieb:

      EURO 6d-TEMP – NOx im RDE-Faktor 2,1, gemessen nach WLTP, neue Typzulassungen ab 1. September 2017
      • 36AG EURO6;WLTP;AG;PI/CI; M, N1 I 31.08.2019 KBA-Nr. 018; Juli 2017
      • [...]

    • habe jetzt nichr alle meinungen gelesen!
      Ohne jetzt den Taschenrechner raus zu holen und eine Milchmädchen rechnung zu machen nach Adam Riese würde ich bei einer jahreskilometerleistung von 10-15000 km mir auch den gti holen und mal sparsam mal normal und mal bügeln bis der arzt kommt 8) das ding macht einfach spass ! Bei mehr km den gtd oder 2,0 tdi holen (aber chippen lassen) da sich dann erst der diesel rechnen würde "diesel günstiger verbrauch weniger"
      Auch wenn der diesel nicht an den gti dran kommt kann der schon spass machen vorallem wenn der gechippt ist!

      Wir haben beide im hause den gti und den tdi(gechippt seit 25000km) und heile welt bei mir 8)

    • Molle schrieb:

      Was hast du den aus deinem Diesel rausgekitzelt?
      also bei der ersten messung war es so in etwa wie bei deinem (grad auf dein Profil geguckt ) das war aber nach ca 100 km und danach noch keine messung machen können aber mein vari hat da gefühlt ein paar ps mehr drauf bekommen! Wieviel es jetzt ist kann ich duf leider nicht sagen
    • Hat bei mir auch gedauert bis er giftiger war.
      Am Anfang war ich Enttäuscht.
      Weiss nicht warum das so ist beim chippen .

      ANZEIGE
    • Molle schrieb:

      Hat bei mir auch gedauert bis er giftiger war.
      Am Anfang war ich Enttäuscht.
      Weiss nicht warum das so ist beim chippen .
      daa weiss ich auch nicht aber jetzt macht er spass wenn er soll 8) aber trotzdem ist es kein gti killer ! Und die frage ist ja golf oder golf gti !
      Hoffe wir konnten den Kollegen helfen!
    • fnL schrieb:

      Molle schrieb:

      Hallo @'fnL
      Wenn du sagst du bewegst dein Auto wirtschaftlich und schaust auf den Verbrauch usw. dann frag ich mich warum du dir einen GTI zulegen willst.
      Du gehörst dann auch zu der Spezies die mit ihrem GTI auf der rechten Spur mit 120- 130 rumschleichen damit der Wagen nicht zu viel Verbraucht. :D
      Ich muss immer schmunzeln wenn ich so etwas sehe.
      Beim Diesel kannst du auch mal dranlatschen ohne das du arm wirst.
      Ich denke das du mit dem GTI nicht glücklich wirst,aber das musst du natürlich wissen was du machst.
      Wenn ich deinen durchschnitt bei deinem Diesel sehe,da komm ich nicht hin.
      Liege bei etwa 6-6,5 Liter hab aber Spaß beim Fahren und mir ist der Verbrauch auch egal,sonst hätte ich mir den 1,6 Diesel gekauft wenn ich sparen wollte.
      Fahre ca. 50km auf die Arbeit (ein Weg). Da brauche ich nicht zu heizen, da langt es wirklich mit 120-130 zu fahren, auch mit einem GTI. Mir geht es darum, die Leistungsreserven zu haben, wenn ich sie brauche und auch entsprechend auch mal spaßiger fahren zu können. Bin den 1.6er Diesel Probe gefahren und hatte so einen auch mal mit DSG als Ersatzwagen als ich Inspektion hatte. Absolut untermotorisiert fand ich den. Vom Verbrauch lag ich da 1-2l höher als bei meinem 2.0TDI.
      Ich habe lange Zeit Gas gegeben auf dem Weg zur Arbeit bzw. zurück. Mittlerweile denke ich aber ein wenig anders, da in den meisten Fällen eh viel los ist auf der BAB... Fahre meinen GTI auf der AB ca. 130 km/h auf der rechten Spur und das reicht völlig um zur Arbeit zu kommen! Alles andere wäre Geldverbrennerei, weil man in den meisten Fällen auf der linken wieder abbremsen muss.. Aktuell habe ich laut BC (Ab Tanken) 8,1 L. Ab Start meist so 7,5 L. Nur für den Arbeitsweg (25 km ein Weg).

      Aber natürlich kann und sollte man mit dem Wagen Spaß haben und wenn man möchte, kann man ihm die Sporen geben! :rolleyes:

      Im übrigen @Molle ich muss immer schmunzeln, wenn ich gemütlich von rechts komme und von links die sehe, die entweder drängelten oder an mir vorbei sind für ein paar hundert Meter.. bis zum nächsten LKW... :P
    • Tja ist nicht einfach die Entscheidung bei einem Neuwagen. Die Frage ist, warum ein Golf GTI? Wenn es nur um mehr Leistung geht, gibt es etliche Fahrzeuge für wesentlich weniger Geld.
      Wartungsvertrag ja oder nein, würde ich mit nein beantworten. Ich fahre meinen nun fast 4 Jahre und habe bisher nie mehr wie 250€ bezahlt. Aber ich fahre meinen auch nur 7 Monate ihm Jahr und habe auch nicht so einen langen Anfahrtsweg. Aber VW wird dir bei der Rechnung definitiv nichts schenken.
      Nen Leihwagen benötigst du auch nicht, ich rufe vorher immer meinen Verkäufer an und lasse mir für den Tag nen Wagen für ne Probefahrt organiseren. Klappt ohne Probleme.

    • Zum Thema Verbrauch.....
      GTI Performance Facelift Mj.18 mit DSG

      Ich hab 13km zur Arbeitsstelle - leider nur kurz Bundesstraße danach pure Stadt.
      Verbrauch rund 9 Liter.

      Wenn es wirklich mal frei ist und man darf und es geht, will ich auch mal
      Verbrauch ab 9 Liter.

      Hab mich damit abgefunden, das ich mit meinem Fahrprofil keine 7 oder 8 vor dem Komma habe.
      Spaß kostet.

      Meine Frau hat 45km zur Arbeisstelle davon 40 auf der BAB. Die schafft mit dem GTI eine 6,8 auf 100

      Mir unbegreiflich wie sie das macht

    • Um das ganze noch weiter anzuheizen: Um möglichst kostengünstig zur Arbeit zu pendeln (einfacher Weg 50 km, also rund 22.000 km p.a.) würde ich mir persönlich einen gebrauchten Diesel mit guten vier Jahren und um die 100 bis 150 PS zulegen und (falls man nicht Motorrad fährt und da SPaß haben kann) ein "Sonntagsauto". Aber das ist meine rein persönliche Meinung.

      Zurück zum Thema. Wenn man das Öl selbst beistellt, dann dürften die selbst bezahlten Wartungskosten nicht teurer sein als das, was man im Vertrag bezahlt.

    • Da es erst 2 Städte mit Diesel Fahrverbot in Deutschland gibt , kann das dem restlichen Deutschland sehr egal sein.
      Ralf hat da Recht mit seinem Vorschlag.

      1999-2003 Golf III GL
      2003-2007 Golf III GTI TDI Abt Sportsline Special Edition
      2007-2017 Passat 3BG Highline
      2017- Golf VII GTD