Golf 7 gegen Golf 7 GTI Perf.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Golf 7 gegen Golf 7 GTI Perf.

      Nabend,

      seit 2015 fahre ich einen Golf 7 2.0TDI (Jahreswagen, mit ~25.000km übernommen) und stehe mittlerweile vor der 100.000er Grenze. Immer mehr würde ich gerne DSG, Tempomat und hier und da auch noch weitere Features wünschen, wie z.B. bessere Scheinwerfer.

      Seit kurzem bin ich am überlegen mir ein anderes Auto zu holen. Zur Auswahl standen Anfangs der Golf 7 GTI (Performance), Octavia RS Combi (245) und der Seat Leon Cupra (ggf. ST 4drive).

      Zwischenzeitlich flog der Octavia erstmal raus:

      • Kein Active Info Display (erst bald)
      • Sehr teuer (teurer als die anderen Optionen)
      Mittlerweile steht der Cupra auch auf der Abschussliste:
      • SuperPlus stark empfohlen
      • Deutlich höherer Spritverbrauch
      • Höhere Betriebskosten generell


      Bleibt also nur noch der GTI und den gibt es ja nur noch als Performance aktuell.

      Nach einiger Recherche und langem Handeln mit lokalen Händlern bin ich jetzt bei ca. 20% Rabatt rausgekommen (statt 44t€, ca 36t€ mit der größten Garantie).

      Nun zu meinen Fragen:
      • Preis i.O.?
      • Ausstattung habe ich alles drin außer dem Top Paket, den zusätzlichen Airbags, dem Sicherheitspaket, anderen Sitzen und dem Schiebedach. Tipps?
      • Aktuell fahre ich ja einen Diesel (noch 20-25tkm pro Jahr, in Zukunft denke ich maximal 30, wobei sich dann auch die Firma beteiligt). Macht da der GTI Sinn? Finde die Leistung halt schon Hammer und leider hat hier kein Händler nen GTD mit DSG. Bezweifle aber auch dass der Unterschied zu meinem Diesel so heftig ausfällt wie beim GTI oder Cupra.
      • Gibt es Probleme mit dem Motor oder DSG (7G)? Habe von Steuerkettenproblemen bei VW gelesen (aktuell hab ich ja nen Zahnriemen), erhöhtem Ölverbrauch, DSGs die dauerhaft Probleme machen
      • Der GTI Performance hat ja keinen OPF, sollte man warten auf die ersten Modelle mit OPF? Steht da demnächst ein Update an oder wird der GTI nur 245 PS bekommen, wie der Skoda Octavia und der Performance fällt weg?
      • Wie steht es um den AutoKredit (mit Schlussrate)? Gibt es da Fallstricke auf die ich achten sollte? Den ClassicKredit verstehe ich, beim AutoKredit ist es mir etwas mulmig. :/


      Ich hoffe ihr könnt mir die Entscheidung erleichtern. :)

      Grüße
      ANZEIGE
    • Hallo,
      irgendwie hast du dir einen Teil der Antworten selber gegeben und möchtest von uns eine Bestätigung für deine Überlegungen.
      Wobei, wenn du direkt oder indirekt auf das Geld schaust, ich deine Gedankengänge nicht nachvollziehen kann.
      Wenn die Wirtschaftlichkeit eine Rolle spielt, so sind nach meiner Meinung GTD, GTI, RS Combi, Cupra allesamt nicht wirtschaftlich.
      Wenn der Spaß im Vordergrund steht und du nicht jeden Cent umdrehen musst, dann ganz oder gar nicht. Halbe Sachen werden dich später mehr ärgern.
      Schalte bitte deinen Bauch aus und den Kopf an und frage auch mal deine Familie. Was ist, nur als Beispiel, wenn deine Firma dich in der Position nicht mehr benötigt?
      Ich glaube persönlich, dass dir jeder hier 100 Argumente für und auch 100 gegen nennen kann.

    • Naja, das mit der Wirtschaftlichkeit finde ich schon gegeben. Wenn man vom 2.0 TDI kommt und etwas Mehrausstattung will, landet man mit einem Highline + Extras auch schnell in der Region GTD/GTI vom Preisniveau. Da gibt es deutlich teurere Autos im Markt...

      Bei Fahrleistungen von bis zu 30tkm würde ich schon den GTD in die engere Wahl nehmen, zumal dann ja sicher auch relativ bald wieder ein weiterer Autokauf anstehen wird. Allerdings weiß ich nicht, ob VW den GTD immer noch mit der ollen EU6b verkauft (in der Zulassung und in den techn. Daten "EU 6W"). Da würde ich schon auf die aktuelle EU6d TEMP achten.

      Der GTI Performance hat EU6c, auch ohne OPF. Mit der EU6c kam die entscheidende Reduzierung der Partikelzahl PN um 90%. Das sehe ich schon als zukunftssicher, zumindest aus heutiger Sicht.

      Allerdings würde ich mir, vom Diesel kommend und je nach persönlicher Fahrweise, nicht so viel von der Mehrleistung versprechen. Im Alltag, bei dieseltypischen Drehzahlen, geht der GTI nicht so viel besser, wie die Zahlen das versprechen. Die Überlegenheit zeigt sich erst, wenn man über 4.000/min hinaus dreht bzw. oberhalb von 200km/h. Mit DSG relativiert sich das natürlich, weil bei Kickdown sowieso immer alle Reserven freigesetzt werden. Dann gibt es aber auch einen Strudel im Tank, ganz anders als beim Diesel wird Heizen sofort mit astronomischen, zweistelligen Verbräuchen bestraft. Ein Fahrer, der eher ruhig gleitet, kann den GTI mit etwa 1,5l Mehrverbrauch ggü. dem GTD bewegen. Wer die Leistung allerdings häufig abruft, landet beim GTD bei knapp 9l, im GTI sind es dann eher 14. Das sollte man wissen, wenn man kauft.

      Probleme mit dem Motor sind bisher unbekannt. Der Ölverbrauch auf aktuell 19tkm ist nicht messbar. Ich habe aber bei 14tkm einen eigenen Zwischen-Ölwechsel gemacht. Auf den ersten 200m ruckelt er unter 20 Grad Außentemperatur im Kaltzustand etwas, das haben wohl viele aktuelle TSI.

    • fnL schrieb:

      Nabend,

      seit 2015 fahre ich einen Golf 7 2.0TDI (Jahreswagen, mit ~25.000km übernommen) und stehe mittlerweile vor der 100.000er Grenze. Immer mehr würde ich gerne DSG, Tempomat und hier und da auch noch weitere Features wünschen, wie z.B. bessere Scheinwerfer.

      Seit kurzem bin ich am überlegen mir ein anderes Auto zu holen. Zur Auswahl standen Anfangs der Golf 7 GTI (Performance), Octavia RS Combi (245) und der Seat Leon Cupra (ggf. ST 4drive).

      Zwischenzeitlich flog der Octavia erstmal raus:
      • Kein Active Info Display (erst bald)
      • Sehr teuer (teurer als die anderen Optionen)
      Mittlerweile steht der Cupra auch auf der Abschussliste:
      • SuperPlus stark empfohlen
      • Deutlich höherer Spritverbrauch
      • Höhere Betriebskosten generell


      Bleibt also nur noch der GTI und den gibt es ja nur noch als Performance aktuell.

      Nach einiger Recherche und langem Handeln mit lokalen Händlern bin ich jetzt bei ca. 20% Rabatt rausgekommen (statt 44t€, ca 36t€ mit der größten Garantie).

      Nun zu meinen Fragen:
      • Preis i.O.?
      • Ausstattung habe ich alles drin außer dem Top Paket, den zusätzlichen Airbags, dem Sicherheitspaket, anderen Sitzen und dem Schiebedach. Tipps?
      • Aktuell fahre ich ja einen Diesel (noch 20-25tkm pro Jahr, in Zukunft denke ich maximal 30, wobei sich dann auch die Firma beteiligt). Macht da der GTI Sinn? Finde die Leistung halt schon Hammer und leider hat hier kein Händler nen GTD mit DSG. Bezweifle aber auch dass der Unterschied zu meinem Diesel so heftig ausfällt wie beim GTI oder Cupra.
      • Gibt es Probleme mit dem Motor oder DSG (7G)? Habe von Steuerkettenproblemen bei VW gelesen (aktuell hab ich ja nen Zahnriemen), erhöhtem Ölverbrauch, DSGs die dauerhaft Probleme machen
      • Der GTI Performance hat ja keinen OPF, sollte man warten auf die ersten Modelle mit OPF? Steht da demnächst ein Update an oder wird der GTI nur 245 PS bekommen, wie der Skoda Octavia und der Performance fällt weg?
      • Wie steht es um den AutoKredit (mit Schlussrate)? Gibt es da Fallstricke auf die ich achten sollte? Den ClassicKredit verstehe ich, beim AutoKredit ist es mir etwas mulmig. :/


      Ich hoffe ihr könnt mir die Entscheidung erleichtern. :)

      Grüße
      1. Du hast 2 Kombis mit einem GTI verglichen. Passt von der Wagenform schonmal nicht. Daher wird man da auch einen Preisunterschied sehen, denn Leistungsstarke Kombis sind momentan sau beliebt.
      2. Ein Cupra ist von der Leistung her eher mit einem Golf R zu vergleichen
      3. 36t€ für nen GTI kann ich nicht beurteilen, habe da keine Vergleichswerte
      4. Wenn du 20-25tkm (und evtl sogar mehr) pro Jahr fährst wird ein 2L Benziner, egal ob GTI/Cupra/Octavia, teurer sein als ein 2L Benziner. Diesel oder Benziner - Rechner
      5. Benziner werden bald mit Sicherheit wie ne Sau durchs Dorf getrieben mit dem Thema Rußpartikelfilter oder ähnliches.
      6. Welcher Kredit besser ist, solltest du Dir ausrechnen. Ja das rechnen lohnt sich wirklich. Also überlegen wie lange du den Wagen fahren willst und dann die Zinsen und Gebühren von beiden Krediten vergleichen.

      7. Nachtrag: @Roger66 hätte es nicht besser schreiben können :thumbsup:

      1999-2003 Golf III GL
      2003-2007 Golf III GTI TDI Abt Sportsline Special Edition
      2007-2017 Passat 3BG Highline
      2017- Golf VII GTD

    • Hi, danke schonmal für die vielen Antworten. Ich gehe mal einzeln auf Teile von euren Antworten ein.

      dr.seuchenvogel schrieb:

      Die Benzinerfahrer werden als nächstes durch die Schlagzeilen getrieben.
      Das ist eben genau meine Befürchtung. Nur wie soll man das vermeiden? Macht es Sinn noch 1-2 Monate zu warten um direkt einen GTI mit OPF zu bekommen? Theoretisch würde mir ja auch der GTI (mit 230 PS) locker reichen. Die Mehrleistung finde ich schon beachtlich genug. Zumal die vielen anderen Kleinigkeiten durch einen Neuwagen mit Wunschkonfiguration eh den dicksten Batzen ausmachen werden.

      Tommi01 schrieb:

      möchtest von uns eine Bestätigung für deine Überlegungen.
      Primär nicht mein Ziel. Entschuldigt falls das so rüber kam. Klar, ich möchte meine Überlegungen in einer gewissen Weise bestätigt haben. Viel mehr suche ich aber nach den Gründen, die andere in einer ähnlichen Situation hatten und sich für einen GTI oder eben gegen den GTI entschieden haben. Vielleicht habe ich das ja noch nicht bedacht. :)

      Ich bin ein stark planender Mensch. Bis ich beispielsweise einen Handyvertrag abschließe oder ein Notebook kaufe vergehen Wochen oder Monate intensiver Planung. Beim Preis eines Neuwagens muss ich da leider etwas kürzen und die Gedankengänge auch anderer Leute nachvollziehen.

      Tommi01 schrieb:

      Wenn der Spaß im Vordergrund steht und du nicht jeden Cent umdrehen musst, dann ganz oder gar nicht. Halbe Sachen werden dich später mehr ärgern.
      Mir geht es darum, einen Wagen zu haben, mit dem ich problemlos und auch "effizient" morgens zur Arbeit oder auch mal eine dienstliche Fahrt absolvieren kann, zugleich aber auch mal richtig Spaß haben kann. Sei es auf der Fahrt zur Arbeit oder auch am Wochenende.

      Hier ist klar, der Diesel wird immer die günstigere Variante sein, speziell bei meiner Laufleistung. Andererseits kommen mir direkt ein paar Dinge, die mir nicht so gefallen:
      • Optisch gefällt mir der GTI auf den ersten Blick besser, das mag sich über die Zeit ändern, da mich die Front des Octavias anfangs auch abgestoßen hat, mittlerweile könnte ich sogar damit leben. :whistling:
      • Vom Sound her ist der TDI halt eher nüchtern. Da ist beim GTI mehr drin, auch wenn der bereits sehr zaghaft ist
      • Die aktuelle Dieseldebatte schreckt ab, speziell als Dieselfahrer (Euro 5) bin ich da vorbelastet. :/
      • Ich habe den GTD noch nicht gefahren, kann also den GTI nur mit meinem TDI vergleichen und etwas Leistung "drauf denken". Da schneidet im Endeffekt der GTI halt schon besser ab was Spritzigkeit angeht. Fährt sich der GTD so komplett anders?

      Tommi01 schrieb:

      Was ist, nur als Beispiel, wenn deine Firma dich in der Position nicht mehr benötigt?
      Dann würde ich in eine andere Position mit etwas Reiseanteil kommen. :D Zuletzt plane ich aber mit dem aktuellen Status Quo und da gibt die Firma nix dazu und es wäre auch i.O.
      Fällt der Reiseanteil weg, fallen natürlich die Unterstützungen dafür weg, die Kilometerleistung die zu zahlen ist fällt aber im Umkehrschluss auch. :)

      Roger66 schrieb:

      Allerdings weiß ich nicht, ob VW den GTD immer noch mit der ollen EU6b verkauft (in der Zulassung und in den techn. Daten "EU 6W"). Da würde ich schon auf die aktuelle EU6d TEMP achten.
      Auf Nachfrage steht nicht fest wann die Diesel EU6dTEMP erfüllen, es "ist ja aktuell nicht nötig, warum soll man das auch anbieten?" (Zitat eines Verkäufers)
      Geworben wird hier halt mit dem Rücknahmeversprechen, das im Prinzip das Papier nicht Wert ist auf dem es steht.

      Roger66 schrieb:

      Allerdings würde ich mir, vom Diesel kommend und je nach persönlicher Fahrweise, nicht so viel von der Mehrleistung versprechen. Im Alltag, bei dieseltypischen Drehzahlen, geht der GTI nicht so viel besser, wie die Zahlen das versprechen. Die Überlegenheit zeigt sich erst, wenn man über 4.000/min hinaus dreht bzw. oberhalb von 200km/h. Mit DSG relativiert sich das natürlich, weil bei Kickdown sowieso immer alle Reserven freigesetzt werden. Dann gibt es aber auch einen Strudel im Tank, ganz anders als beim Diesel wird Heizen sofort mit astronomischen, zweistelligen Verbräuchen bestraft. Ein Fahrer, der eher ruhig gleitet, kann den GTI mit etwa 1,5l Mehrverbrauch ggü. dem GTD bewegen. Wer die Leistung allerdings häufig abruft, landet beim GTD bei knapp 9l, im GTI sind es dann eher 14. Das sollte man wissen, wenn man kauft.
      Hab hier mal den kompletten Absatz genommen, wüsste es jetzt nicht besser zu schneiden. :D
      Ist die allgemeine Charakteristik wirklich so wenig unterschiedlich? Ich hatte bei den Probefahrten bisher immer das Gefühl die Benziner (sei es GTI oder Cupra) gehen um Längen besser als mein TDI.
      Gerade in Richtung Autobahn hat sich das beispielsweise beim Überholen oder bei der Auffahrt gezeigt. Klar, mit dem 150 PS Diesel schnecke ich jetzt nicht rum, der Unterschied war aber subjektiv enorm bei den gefahrenen Benzinern.

      Zeenargh schrieb:

      Du hast 2 Kombis mit einem GTI verglichen. Passt von der Wagenform schonmal nicht. Daher wird man da auch einen Preisunterschied sehen, denn Leistungsstarke Kombis sind momentan sau beliebt.
      Das kann ich begründen. Ich habe im Prinzip alle Marken genommen, mit denen ich mit anfreunden kann. Dabei fielen z.B. Opel und die Franzosen raus. Ist schlicht und ergreifend persönliches Empfinden. Können ja super Autos sein, ich muss aber keins davon haben. 8o

      Im Anschluss habe ich >220 PS eingeschränkt und preislich gefiltert. Übrig blieben: Golf GTI (Perf.), Octavia RS und Seat Leon Cupra.
      • Der GTI war in der Auswahl schonmal nice und es gab hier, mal abgesehen vom doch saftigen Preis, erstmal keinen dramatischen Makel.
      • Beim Octavia gibt es zwar die Limousine, die gefällt mir aber schlicht und ergreifend gar nicht. Ergo -> Kombi. Gleicher Motor zum GTI und ähnliches Fahrverhalten. Deshalb war auch dieser in der engeren Wahl. Später fiel er raus, weil der Octavia schlicht deutlich teurer in der Anschaffung als der GTI ist. Es gibt weniger Nachlass und das Fahrzeug ist Liste teurer. Zusätzlich gibt es einige Sonderausstattung nicht. :)
      • Beim Cupra gibt es aktuell nur den ST als Allrad oder eine limitierte Version der Limousine, die aber meines Wissens nach bereits ausverkauft ist und mir auch eigentlich nicht so passt. :whistling: Wäre also nur noch der Kombi. Habe eine Limousine mit dem Motor Probe gefahren, war auch ganz nett. Der innere Sparfuchs sagte aber spätestens dann "Ehm, nö?" als ich den Durchschnittsverbrauch und die "Pflicht" zu 98 Oktan oder mehr bemerkte. Dann kommt noch die erheblich teurere Versicherung dazu und der Fakt, dass eine AHK nicht möglich ist. Zwar kann ich mein Rad auch im Kofferraum bei einem Kombi transportieren, doch ist das wieder ein Nachteil. :/

      Zeenargh schrieb:

      36t€ für nen GTI kann ich nicht beurteilen, habe da keine Vergleichswerte
      Sind etwa 19-20% inkl. Prämien für Inzahlungnahme. Vielleicht hilft das mehr.

      Zeenargh schrieb:

      Wenn du 20-25tkm (und evtl sogar mehr) pro Jahr fährst wird ein 2L Benziner, egal ob GTI/Cupra/Octavia, teurer sein als ein 2L Benziner.
      Dachte ich mir auch, wobei halt auch der Spaß beim Benziner höher sein wird als beim Diesel. Es ist einfach eine innere Zerrissenheit zwischen "Haben wollen" und "Nicht zu viel ausgeben wollen". :facepalm: So geht es mir leider immer. ;(

      Danke schonmal euch allen. :)
    • fnL schrieb:

      Das kann ich begründen. Ich habe im Prinzip alle Marken genommen, mit denen ich mit anfreunden kann. Dabei fielen z.B. Opel und die Franzosen raus. Ist schlicht und ergreifend persönliches Empfinden. Können ja super Autos sein, ich muss aber keins davon haben. 8o
      Im Anschluss habe ich >220 PS eingeschränkt und preislich gefiltert. Übrig blieben: Golf GTI (Perf.), Octavia RS und Seat Leon Cupra
      Darf ich deinen Horizont noch mal kurz erweitern?

      Aktuell auf mobile.de, Neuwagen >220 PS, unter €40k:
      - Hyundai i30 N (250 PS, EUR 23.984)
      - Ford Focus Turnier ST (250 PS, EUR 24.270)
      - Alfa Romeo Giulietta Veloce (241 PS, EUR 26.470)
      - Skoda Superb Combi (220 PS, EUR 27.641)
      - BMW 225xe iPerformance Active Tourer (224 PS, EUR 27.990)
      - ...

      Da kann man ewig so weitermachen. Ich denke, gerade in dem Preissegment gibt es sehr viele interessante Alternativen, den "Großvater" des Segments GTI in allen Ehren. Ich persönlich würde z.B. lieber in einem Peugeot 308 GTi (272 PS, aktuell ab EUR 29.500) rumheizen als in einem Golf GTI. 8)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Giugiaro ()

    • fnL schrieb:

      Auf Nachfrage steht nicht fest wann die Diesel EU6dTEMP erfüllen, es "ist ja aktuell nicht nötig, warum soll man das auch anbieten?" (Zitat eines Verkäufers)Geworben wird hier halt mit dem Rücknahmeversprechen, das im Prinzip das Papier nicht Wert ist auf dem es steht
      Das ist Verkäufergeschwätz. Ab dem 01.09.2018 ist die EU6b obsolet und neu nur noch mit Ausnahmegenehmigung zulassungsfähig.

      Ist die allgemeine Charakteristik wirklich so wenig unterschiedlich? Ich hatte bei den Probefahrten bisher immer das Gefühl die Benziner (sei es GTI oder Cupra) gehen um Längen besser als mein TDI.
      Wenn Du unter 4.000/min bleibst, ist der GTD lebendiger. Der GTI lebt erst beim Ausdrehen auf. Dafür dann richtig.
    • dr.seuchenvogel schrieb:

      ICH würde mir auch mal den i30N anschauen.
      War durchaus eine Option, flog raus, da keine Automatik wählbar ist. Das wäre mir schon wichtig.


      Giugiaro schrieb:

      fnL schrieb:

      Das kann ich begründen. Ich habe im Prinzip alle Marken genommen, mit denen ich mit anfreunden kann. Dabei fielen z.B. Opel und die Franzosen raus. Ist schlicht und ergreifend persönliches Empfinden. Können ja super Autos sein, ich muss aber keins davon haben. 8o
      Im Anschluss habe ich >220 PS eingeschränkt und preislich gefiltert. Übrig blieben: Golf GTI (Perf.), Octavia RS und Seat Leon Cupra
      Darf ich deinen Horizont noch mal kurz erweitern?
      Aktuell auf mobile.de, Neuwagen >220 PS, unter €40k:
      - Hyundai i30 N (250 PS, EUR 23.984)
      - Ford Focus Turnier ST (250 PS, EUR 24.270)
      - Alfa Romeo Giulietta Veloce (241 PS, EUR 26.470)
      - Skoda Superb Combi (220 PS, EUR 27.641)
      - BMW 225xe iPerformance Active Tourer (224 PS, EUR 27.990)
      - ...

      Da kann man ewig so weitermachen. Ich denke, gerade in dem Preissegment gibt es sehr viele interessante Alternativen, den "Großvater" des Segments GTI in allen Ehren. Ich persönlich würde z.B. lieber in einem Peugeot 308 GTi (272 PS, aktuell ab EUR 29.500) rumheizen als in einem Golf GTI. 8)
      gerne. Den Skoda und den Hyundai hätte ich auch mal im Blick. Der Skoda sprengt mit entsprechender Ausstattung massivst mein Budget. Der Oktavia war eigentlich schon zu teuer. :(


      John schrieb:

      Ab 01.09.2018 ist sogar Euro 6c nach WLTP-Zyklus Pflicht.
      Ab 01.09.2019 dann Euro 6d Temp, bevor zum 01.01.2021 für Erstzulassungen Euro 6d Pflicht wird :popcorn:
      Laut dem aktuell günstigsten Händler würde der Golf GTI wenn ich ihn jetzt bestelle so ausgeliefert, dass er die Bedingungen vom 1. September erfüllt.

      Grüße
      ANZEIGE
    • Zeenargh schrieb:

      1. Du hast 2 Kombis mit einem GTI verglichen. Passt von der Wagenform schonmal nicht. Daher wird man da auch einen Preisunterschied sehen, denn Leistungsstarke Kombis sind momentan sau beliebt.
      @fnL
      Guter Geschmack!
      Ich hab damals auch genau diese 3 verglichen. :D:thumbsup:
      ( allerdings Vorfacelift)

      Nur weil ich schon gern etwas mehr PS wollte und weil die 3 mir optisch gefallen. Nur so am Rande. ;)
      Ok.... aber erstmal einen :coffee:
    • Ich würde zu der jetzigen Zeit gar kein Auto kaufen....leichter kannste dein Geld nicht versenken.

      Warum liefert VW den Sportsvan nicht als Diesel?

      Genau, wegen der neuen Norm und WLTP....

      Die Prüfzentren kommen nicht nach bzw. Haben keine Termine frei.

      Peugeot war da mal wieder schlauer und die haben im Vorfeld Kapazitäten in den Prüfzentren gebucht....die sind fertig damit.

      VW (und andere auch) hat mal wieder geschlafen....und nicht damit gerechnet das es so für sie ausgeht.
      Ich glaube manchmal, da oben im Vorstand sitzen Leute die sich sagen: ach wird schon nicht so schlimm werden...wir sind VW....Plan B? Kunde zahlt

      Und ich glaube auch, das die Ära Lopez wieder zurück kehren wird. Nicht er persönlich, aber so wie VW mit allen umgehen wird. Sieht man ja jetzt schon, es wird nur noch von Stand der Technik gesprochen. Die wollen nichts reparieren/investieren. Die Kunden sind egal. Die Abgas-Milliarden müssen ja wieder reingeholt werden, das zahlt der Kunde und natürlich auch einige Arbeitnehmer im Werk und Zulieferer.

      Die teils schlechte Qualität bei VW wird stark zu nehmen. Innen nur noch viel Plastik (T-Roc)...aber die Karren werden immer teurer.

      Gäbe es den Markt in China nicht, wäre VW längst tot

      Aber eins ist auch klar: WIR SIND DANN WIEDER SO DOOF UND KAUFEN DEN SCHROTT

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von RickA1973 ()

    • Hi zusammen,

      danke nochmal für die Informationen. Habe mir jetzt aller Hand Angebote eingeholt, bisher das beste Angebot (nachdem der Händler mit 20% keine Woche später zurückgerudert ist, da sich die VW Prämien geändert hat) liegt bei 16,06% (inkl. Garantie, die ja aber normal nicht rabattiert wird) bzw. 16,47% (exkl. Garantie) und damit ~400€ unter APL (mal abgesehen von Kurzzeitzulassungen, die aber nur mit einer TK/VK mit 1000€ SB möglich sind). Die ausgerechneten Rabatte stammen von mir, scheinen mir aber im Vergleich zu den angepriesenen ~20% bei den Vermittlern echt wenig. Wenn man aber die Absolutpreise betrachtet tut sich da net mehr so viel.

      Bleibt noch die Frage ob Wartungsvertrag oder nicht. Ich könnte ja gemäß der 18-Monatigen Finanzierung den Wartungsvertrag auch nur für 18 Monate abschließen. Bei 30.000km jährlich kommen folgende Werte dabei raus..
      Wartung und Inspektion (ohne Verschleiß): 23,91€/mon. => 430,38€
      WartungPlus (inkl. Verschleiß): 37,78€/mon. => 680,04€

      Wenn ich von meinem jetzigen Fahrzeug ausgehe fällt eigentlich nur ein Service an mit Ölwechsel. Der kostet beim :) geschmeidige ~220-250€ (inkl. Öl und und und). Ein GTI kostet als Mietwagen pro Tag ~70€ (und das ist ja nichtmal unbedingt nötig, hätte ein Ersatzfahrzeug). Wären bisschen was über 300€ für die Inspektion. => Inspektionspaket deutlich teurer, oder habe ich da was übersehen?
      Verschlissen sollte da in 18 Monaten ja eigentlich auch nix sein. Fahre, jedenfalls mit dem aktuellen Wagen, äußerst vorrausschauend. Meine Bremsen müssten mit knapp 100tkm gemacht werden weil das Tragbild schlecht ist. Also wäre das Paket ja sowieso quatsch.

      Korrigiert mich bitte wenn ich falsch liege. :D

    • wenn du keinen ersatzwagen für den einen tag brauchst ist der wartungsvertrag deutlich teurer. und wenn du das motoröl mit zur inspektion bringst sparst nochmal ca 60-80€.
      Meine werke hat sogar einen kostenlosen fahrdienst. werde von der werke 15 min nach hause gefahren und wieder abgeholt.
      verschleiß sollte keiner anfallen die ersten 80-100.000 km.

      Golf VII 2,0 Diesel 150 ps. MT 6 Gang
      (Bin Dann weg) wird Blockiert.

    • Eben genau diese Vermutung hatte ich auch. Hatte bisher den Wartungsvertrag weil mir der Serviceberater den Vertrag schmackhaft gemacht hat. War ich halt blöd, aus Fehlern lernt man und ich rechne genau nach :P

      Mein Problem mit dem Hol- und Bringdienst: Ich habe 50km bis zur Arbeit (ein Weg). Das machen die leider, verständlicherweise, nicht mit :D

    • Muss an dieser Stelle nochmal euer Schwarmwissen nutzen, speziell weil auf Garantie einige Leute da sind, die sich mit den Services besser auskennen. Die Entscheidung für den GTI ist jetzt eigentlich soweit gefällt. Bleibt nur noch die Frage Inspektions (+ Verschleiß) Paket ja oder nein? ?( Habe zwar schonmal hier gefragt, doch haben sich die Konditionen doch deutlich geändert, speziell weil sich die Laufzeit geändert hat) und hoffe ich kann euch nochmal hinreisen mir zu helfen.

      Habe folgende Daten zur Berechnung des Angebots angegeben: 48 Monate Laufzeit, 25.000km Jahreslaufleistung. Dabei kommen folgende Beträge rum:
      - Wartung & Inspektion: 35,28€/Monat (In Summe: 1693,44€)
      - Wartung Plus (inkl. Verschleiß von Bremsen, Kupplung, Scheibenwischern): 50,02€/Monat (In Summe: 2400,96€)

      Beides erscheint mir doch sehr hoch, dennoch würde ich das gerne durchrechnen, die 25.000km/Jahr machen mir da aber etwas zu schaffen, da die Inspektionen und Ölwechsel auseinander laufen und ich leider auch nur bedingt Ahnung habe, welche Services in der Laufzeit anfallen werden. Verschleißbedingt denke ich da nur 2x Scheibenwischer + ggf. einmal Bremsen v+h.

      Habe mal folgende Berechnung angestellt (Preise habe ich aus verschiedenen Foren gesammelt und grob gemittelt, falls da was nicht passt, gerne korrigieren :):(
      30.000km Service (1. Inspektion + Ölwechsel - ca. 15. Monat): ~200€ (Inspektion + Ölwechsel) + 57,50€ (6 Liter orig. VW 5w30 aus der Bucht)
      2. Inspektion (nach einem weiteren Jahr - ca. 55.000km - ca. 27. Monat): 120€ (gr. Inspektion ohne Ölwechsel)
      60.000km Service - ca. 29,5. Monat: 550€ (Ölwechsel + DSG Ölwechsel + DSG Öl + Zündkerzenwechsel + Wechsel Vorderachsdifferentialsperrenöl) + 57,50€ (6 Liter orig. VW 5w30 aus der Bucht)
      3. Inspektion (nach einem Jahr nach der 2. Inspektion - ca. 39. Monat): 170€ (müsste die kleine sein? mit Bremsflüssigkeitswechsel)
      90.000km Service - 44. Monat: 120€ (Ölwechsel) + 57,50€ (6 Liter orig. VW 5w30 aus der Bucht)
      ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Macht in Summe: 1332,50€ für die reine Wartung (Ersparnis zum Wartungsvertrag: 360,94€)

      Über die ganze Zeit wären noch Verschleißbedingt vielleicht zwei Scheibenwischer und einmal die Bremsen fällig wenn ich mich da nicht vertue. Bremsen kann ich auch in einer freien Werkstatt machen lassen (dürfte ja der Garantie keinen Abbruch tun?) und die Scheibenwischer besorge ich mir seit jeher bei Amazon und tausche ich selbst. 45€ für nen Satz Wischer ist mir dann das VW Logo auf dem Wischer doch nicht Wert. :fuck:

      Ich hoffe ihr könnt meine Kalkulation bestätigen oder halt widerlegen. Ggf. steht ja jemand vor der gleichen Entscheidung wie ich und es hilft ihm auch, wenn man sowas mal detailliert durchrechnet. :)

    • Der Wartungsvertrag lohnt meiner Meinung nach nicht für einen Privat Mann.
      Daher würde ich und habe drauf verzichtetet.
      Ich bilde meine Rücklagen selbst für Reparaturen, Service und Veschleiss.
      Man sollte sich halt auch bewusst sein das die Teile etwas teuerer Ausfallen.

      Solche Wartungsverträge sind mehr von Interesse bei geschäftlicher Nutzung wo man solche Kosten direkt gelten machen kann.

      Kurz und knapp lass es weg und geh mit dem gesparten Geld sinnvoller um