Sommerreifen 225/45 R17 die nicht schwammig sind

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sommerreifen 225/45 R17 die nicht schwammig sind

      Hallo allerseits,

      es gibt zwar bereits ein paar Threads zum Thema, aber immer zu anderen Größen, und mit anderem Fahrprofil. Deswegen dachte ich ein neuer Thread ist vielleicht nicht ganz verkehrt, wenn das anders gesehen wird kann ich es auch wo anders dran hängen. :) Mich interessieren explizit die Erfahrungen mit 225/45 R17 Reifen.

      Für nächste Saison brauche ich neue Schuhe, und wer die Wahl hat... Bislang nutze ich Pirelli P7, die sind aber bereits rissig, spröde, und haben massive Sägezahnbildung.

      Wert lege ich auf ein direktes Ansprechverhalten (wenn Stöße abgefedert werden habe ich auch nichts dagegen, aber ich möchte auch nicht auf Rührteig fahren), Grip (der nicht plötzlich abreißt) auf nasser und trockener Fahrbahn, Aquaplaning. Und natürlich möchte ich keine Sägezahnbildung, auch wenn ich mal (häufiger) schnell um Kurven fahre.

      Es geht also in Richtung sportliche Auslegung.

      Bei den Goodyear Eagle F1 Asymmetric 3 und dem Dunlop Sport Maxx RT2 sollen die Seitenwände AFAIK ziemlich weich sein, nun weiß ich nicht ob das bei 225/45 ein Problem darstellt. Mir scheints, als ob die Fahrer von eher sportlichen Fahrzeugen (mit entsprechender Bereifung) positives berichten, wärend Twingo-Fahrer über schwammiges Fahrverhalten berichten. Wie sieht es bei unserem Golf aus, mit der Highline-Serienbereifung?

      Auch von den Hankook S1 EVO2 habe ich Gutes gehört...

      Und dann gibt es natürlich noch Continental. Die Premium-Reihe fand ich wenig interessant, aber nun heißt es dass der ContiPremiumContact 6 der Nachfolger der ContiSportContact 5 ist? Und gleichzeitig auch noch sparsam, komfortabel usw. sein soll? Kann ich mir schwer vorstellen, aber wenn er wirklich so gut ist wie die sportlich ausgelegten Reifen anderer Marken, aber gleichzeitig auch noch lange hält, wenig verbraucht und komfortabel ist...

      ANZEIGE
    • hi ,
      Habe den Hankook S1 EVO2 jetzt 1100 km gefahren. War überrascht wieviel Grip bei Nässe der Reifen aufbaut. Trocken ok, kein Schmieren.sehr leise.

      Habe jetzt die Reifen gegen Continental TS860 Winterreifen getauscht.

      Mal sehen ob ich sie im Frühjahr wieder aufziehen lasse ,der Plan warauf19 Zoll zu gehen.

      Freundliche Grüße aus Weinheim

      Hans-Dieter

    • Ah ok :) Was bist du denn zuvor gefahren? Gegen quietschen habe ich nichts, ansonsten ist leise natürlich besser.

      19" ist mir dann doch zu extrem, ich find 17" genau richtig. Mein letzter Satz Sommerreifen vor den Pirelli P7 waren Michelin XM2... die sind katastrophal schlecht. Da kann ich auch auf Schmierseife fahren. Deswegen bin ich was Ökoreifen angeht doch ziemlich skeptisch, und natürlich werden auch die ContiPremiumContact 6 als solches angepriesen.

    • Alles wird besser sein wie ein abgerockter P7.
      Dunlop wird dir am ehesten gefallen wenn es direkt und hart sein soll.
      hatte den dunlop GT war die ersten 4 jahre top nun Conti premium contact 6
      viel besser auf nasser straße auch komfortabler aber nicht so direckt wie der dunlop Gt.
      Sägezahn kennt der golf vii eigentlich nicht.
      Alles erfahrungen mit 225/40r18

      Golf VII 2,0 Diesel 150 ps. MT 6 Gang
      (Bin Dann weg) wird Blockiert.

    • Auf jeden Fall, aber die Frage ist was ist am Besten. :D (Ohne in den finanziellen Ruin getrieben zu werden).

      Den Dunlop GT gibt es in meiner Größe nicht, und eine oft geäußerte Kritik am Sport Maxx RT2 ist dass er schwammig sei... ein Smart Roadster Fahrer mit meiner Größe behauptet er sei sehr weich.

      Die S1 evo2 haben sich im AutoBild UHP Test gegen die Michelin Pilot Super Sport durchgesetzt, die ja nochmal eine Spur sportlicher sind als die Pilot Sport 4. Allerdings wurden die auf dem Jaguar F-Type getestet, der ja dann doch eine ganz andere Größe trägt. In meiner Größe sagt ADAC der Reifen sei eher mittelmäßig, und allgemein scheint mir das Resultat bei großen Größen deutlich besser als bei den kleineren Größen.

      Was die Turanza angeht... die Reifen vor den Michelin XM2 waren alte Bridgestone Turanza ER60, und mit denen war ich recht zufrieden. Viel besser als die XM2.

      Mein VW Händler meint Sägezahn wäre ein beliebtes Problem beim Golf 7, und hängt vom Reifen ab. Die Pirellis sind da wohl problematisch, während er IIRC CSC5 und die Hankooks empfehlen kann.

    • Ich habe vielleicht die Lösung gefunden... habe schon immer von den Singapore oder Madrid geträumt, fahre aber auf Dijon. Also Satz Felgen mit Singapore kaufen (+ vernünftige Reifen mit Profil), und meine Dijon verkaufen... da zahle ich vermutlich nicht so viel mehr als bei einem neuen Satz Reifen... oder? Weil Gebrauchte ja gut an Wert verlieren, ... bilde ich mir ein. Ein bisschen mehr Risiko, aber dafür endlich die Wunschfelgen. :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kadajawi ()

    • im Prinzip ist eine Diskussion über Reifen nicht zielführend. Zu unterschiedlich sind die individuellen Anforderungen und Gewohnheiten.
      Ich lege Wert auf Trocken und Nassperformance, Haltbarkeit ist für mich eher nachrangig.

      Die großen Autozeitschriften /ADAC geben ja immerhin eine Richtung vor.... :P

      Freundliche Grüße aus Weinheim

      Hans-Dieter

    • Das stimmt, aber deswegen frage ich ja nach Erfahrungswerte.

      Wie sieht das eigentlich mit dem Kauf/Verkauf von Felgen aus? Einfach? Schwer? Wird man die Dinger los? Was sind ein Satz Dijon (225er) Wert, wenn die montierten Reifen wertlos sind? Ich vermute mal Singapore/Madrid sind etwas mehr wert? Hm...

      Und wo kann ich noch außer bei eBay Kleinanzeigen suchen...?

      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kadajawi ()

    • Ohne Reifen. Die Nachfrage an Org.-Felgen bis 17 Zoll ist halt nicht berauschend. Daher wird nicht viel dafür bezahlt.
      Für 18er wie Durban oder Serron gibts so 1000,- wenn sie (fast) neu sind, gebraucht max. 800,- noch.
      Singapore und Madrid sind auch 7x17. Da gibts auch nicht mehr wie für die Dijon. 500,- für fast neue, gebraucht weniger. Wird schwer überhaupt Käufer zu finden. Wer sich andere Alus kauft, holt sich gleich 18er oder 19er dann.

    • Ich habe auch die P7 Cinturato ab Werk drauf und bin bis jetzt 34000 km sehr zufrieden.
      Preislich sind die P7 echt super habe wegen eines Platten nur 75€ für einen 225/45 r17 bezahlt.
      Bei ca. 60000 km werde ich entweder wieder die P7 oder Michelin primacy kaufen.
      Wobei 300€ für die echt guten P7 die auch bei Mercedes usw. ab Werk drauf sind ein starker preis ist.
      Sägezahnbildung (Ich fahre den Kombi mit Sportfahrwerk und Mehrlenkerachse) oder Haftverlust (Vollast erst ab 3.-4. Gang) konnte ich trotz des 184er TDI bis jetzt nicht feststellen.

    • @Route66: Hm, die Befürchtung habe ich halt auch. 18" ist mir zu groß, 17" reicht mir völlig.

      Die Angst mit dem Verkauf habe ich auch. Hab da einen der seine Singapore mit Hankook S1 evo2 und ca. 6mm Profil für 750 verkaufen möchte. Die Reifen sind ca. 280 minus Nutzung wert, also sagen wir mal 200, großzügig gerechnet. Der Preis geht also so halbwegs, aber ich glaube perfekt sind meine Dijons nicht mehr, und das sind denke ich die am wenigsten begehrten 17", oder? Wobei, evtl. als Winterreifen..., dafür eignen sich Singapore und Madrid weniger, andererseits sind die Dijons deutlich verbreiteter auf dem Markt weil Serienbereifung vom Highline.

      @kiter: Meine Pirellis sind DOT Anfang 2013, und haben spätestens Anfang 2017 Risse gezeigt. Die sehen aus wie 10 Jahre alte Reifen, und das bei ca. 6mm Profil zu dem Zeitpunkt. Eher suboptimal. Bin auch nicht der Einzige, der da Probleme hatte. Mir scheints als ob Pirelli mit Qualitätsschwankungen Probleme hat... etwas was ich bei Reifen nicht hören möchte. Wenn deine gut halten, dann Glückwunsch. Mir ist das Risiko zu groß. :)

      Ja, Testberichte habe ich auch gelesen :) Das Problem ist, dass so subjektive Sachen wie Fahrgefühl und die Art, wie der Reifen sich am Limit verhält/wie man sich rantastet oft nicht erwähnt wird. Ich möchte manchmal auch mich ans Limit herantasten, ein Reifen der super Grip hat und bei dem alles toll wirkt, und dann auf einmal über dem Limit ist bringt mir da wenig. :) Ich möchte frühzeitig merken dass ich an die Grenzen komme.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kadajawi ()

    • Also die Dijons habe ich in 7x17 mit 225/45R17 als Sommer- & Winterräder. Pilot Sport 3 und Pilot Alpin 5.
      Selbst nach 2 Wintern an den Dijons keine Steunschläge von Rollsplitt oder Angegeiffenheit vom Streusalz. Sind auf jeden Fall Wintertauglich. In 6x17 mit 205/50R17 kann man sie ja bei GTD, GTI und R als Winterräder mit bestellen.

      Wenn deine Dijons nicht mehr so gut sind, zieh Winterreifen drauf und hol die im Frühjahr andere 17er als Sommerkomplett-Räder dann.